Chelsea's Italian head coach Antonio Conte gestures during the English Premier League football match between Chelsea and Bournemouth at Stamford Bridge in London on January 31, 2018. / AFP PHOTO / Glyn KIRK / RESTRICTED TO EDITORIAL USE. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.  /         (Photo credit should read GLYN KIRK/AFP/Getty Images)

Ciao Antonio? Diese 9 Kandidaten sind im Rennen um den Job

Wird Antonio Conte auch in der nächsten Saison noch der Trainer der 'Blues' sein? Dies ist aufgrund der aktuellen Lage bei den Londonern zu bezweifeln. Der amtierende Meister wird seinen Titel nicht verteidigen können. In der Liga ist man derzeit nicht in der besten Form, in der Champions League wartet mit dem FC Barcelona wohl das schwerste Los. Hinzu kommen die öffentlichen Giftpfeile von Conte in Richtung Vereinsführung wegen der Transferangelegenheiten. Der Telegraph bringt 9 Kandidaten für den Trainerjob an der Stamford Bridge ins Spiel.

9. Frank Lampard

Der Allzeit-Rekordtorschütze des FC Chelsea würde den Londonern als Trainer natürlich perfekt zu Gesicht stehen. Dieser betonte erst kürzlich, dass er gerne Trainer werden würde und wurde zugleich mit Oxford United in Verbindung gebracht. Abramovich betonte immer wieder das Bestreben, ehemalige Chelsea-Spieler nach der aktiven Karriere bei Chelsea einzubinden. Das Traineramt dort könnte für Lampard allerdings noch zu früh kommen.

8. Marco Silva

15 Jahre ist es her, als mit José Mourinho ein junger ambitionierter Portugiese in London anheuerte. Könnte Silva sein Nachfolger werden? Silva würde sofort zur Verfügung stehen, denn er wurde von seinem Arbeitgeber, dem FC Watford, überraschend entlassen. Nach seiner Arbeit bei Hull City bleibt er in England ein gefragter Mann. Für den FC Chelsea könnte dies allerdings zu riskant sein, schließlich besitzt Silva noch keine Erfahrung bei einem Top-Verein.

7. Guus Hiddink

Sollte Antonio Conte noch vor dem Sommer entlassen werden, gilt der Holländer als die wahrscheinlichste Übergangslösung. Hiddink half bei den 'Blues' bereits schon zwei Mal aus. In der Saison 08/09 wurde Scolari entlassen, Hiddink gewann anschließend den FA Cup. Zuletzt half er aus, als José Mourinho im Dezember 2015 den Hut nehmen musste.

6. Zinedine Zidane

Zidanes Stern als Trainer ging nach diversen Titeln mit Real Madrid auf. Nach strapaziösen Jahren in Madrid und einer bislang enttäuschenden Saison könnte die Zeit des Franzosen in der spanischen Hauptstadt allerdings bald vorüber sein. Ein Engagement beim FC Chelsea würde ein Ausrufezeichen setzen und könnte ein Argument für Courtois und Hazard sein, in London zu bleiben, während Zidane seinerseits ein erklärter Fan von Hazard ist.

5. Brendan Rodgers

Nach seiner unrühmlichen Entlassung beim FC Liverpool vor drei Jahren hat Rodgers sein Image wieder aufgebaut. Bei Celtic Glasgow erledigt er einen erfolgreichen Job. Mit dem FC Liverpool wurde er 2014 beinahe englischer Meister, was ihn für einen Top-Klub wie den FC Chelsea qualifizieren könnte. Was für ihn und gegen Conte spricht: er ist bestens mit der Chelsea-Philosophie vertraut, da ihn Mourinho bereits als Jugendtrainer nach London holte.

4. Maurizio Sarri

Der SSC Neapel spielt erfolgreichen Fußball und sein Name ist eng damit verbunden: Maurizio Sarri. "Wir sind auf eine der besten Mannschaften meiner Karriere getroffen - wahrscheinlich die beste", so Pep Guardiola vor dem Aufeinandertreffen in der Königsklasse gegen Napoli. Ein Sieg, auf den der Katalane stolz war. Abramovich ist dafür bekannt, italienische Trainer nach London zu lotsen. Der 59-Jährige besitzt zudem eine Ausstiegsklausel in Höhe von etwa 7,7 Millionen Euro.

3. Diego Simeone

Die große Zeit von Simeone und Atlético Madrid scheint in Spanien vorbei zu sein, 'El Cholo' wird schon seit längerem mit einigen Vereinen in Europa in Verbindung gebracht. Bisher galt ein Engagement in Italien, beispielsweise in Mailand, als wahrscheinlich. Nach seiner kürzlichen Vertragsverlängerung müsste man für den Argentinier viel investieren.

2. Massimiliano Allegri

Einer der Top-Favoriten auf den Job: Allegri beerbte Conte bereits 2014 bei Juventus, führte die alte Dame zu drei Meisterschaften und zwei Finals in der UEFA Champions League. Laut der italienischen Zeitung Corriere dello Sport hat der 50-Jährige sogar schon einen Vertrag mit den Londonern unterschrieben, um im nächsten Sommer zu übernehmen.

1. Luis Enrique

"Ich muss mich erholen. Ich denke nicht über andere Teams nach. Es wird ein Jahr zum ausruhen sein", hatte Enrique im April angekündigt, nachdem er seine Amtszeit beim FC Barcelona mit einem Champions-League-Titel und zwei Meisterschaften beendete. Sollte Conte früher entlassen werden, müsste Enrique seine Pläne ändern. Ansonsten würde dem Spanier ein Engagement im Sommer nach dessen Sabbatical durchaus in den Plan passen.