​Der SV Werder Bremen überraschte am Deadline-Day mit der Verpflichtung von Hertha-Verteidiger Sebastian Langkamp. Ein Transfer, der positive Wirkung auf den gesamten Verein haben könnte. Auch für den Spieler kam der Wechsel von heute auf morgen.


Erst am Samstag gediehen die Gedanken an einen Wechsel in Langkamp. Beim 0:0 in Bremen musste Hertha-Verteidiger Fabian Lustenberger früh in der Partie aufgrund einer Gehirnerschütterung vom Platz. Statt Langkamp wurde aber Youngster Jordan Torunarigha eingewechselt und spielte das Spiel seines Lebens. In diesem Moment wurde dem 30-Jährigen klar, dass er in Berlin wohl keine Zukunft mehr haben wird. Dies geht aus einem Bericht der BILD-Zeitung hervor.



Am darauffolgenden Dienstag trat Langkamps Berater an den Verein und erbat eine Freigabe für seinen Klienten. Sportdirektor Michael Preetz konnte sich zu diesem Zeitpunkt nicht vorstellen, dass sein Abwehrspieler in der Kürze noch einen Abnehmer findet.


Einen Tag später - am Deadline-Day - verkündete Werder Bremen die Verpflichtung von Langkamp. Ein wahrliches Ass, was Frank Baumann da aus dem Ärmel geschüttelt hat. Auch für die Hertha hat sich der Deal gelohnt. 2,5 Millionen Euro kassierte die 'alte Dame' für den aussortierten Abwehrmann.


In Bremen wird Langkamp nun in Konkurrenz mit Niklas Moisander und Milos Veljkovic treten. Ob der Neuzugang bereits am Samstag gegen Schalke im Abwehrzentrum der Bremer steht, weiß aktuell nur Werder-Coach Florian Kohfeldt.