Diese Trainingswoche würde Jupp Heynckes am liebsten aus seinem Gedächtnis streichen. Erst verletzten sich Sven Ulreich und Sandro Wagner, dann meldete sich Arturo Vidal krank und nun erwischte es auch noch David Alaba. Aufgrund von Adduktoren-Problemen ist der Einsatz des Österreichers im Spiel des FC Bayern München beim FSV Mainz 05 (Samstag, 15:30 Uhr) fraglich.


Am Donnerstagvormittag musste David Alaba seine Trainingseinheit laut eines ​BILD-Berichtes abbrechen, nachdem er nach einem Dribbling hängen geblieben war. Bei dieser Aktion verdrehte sich der Linksverteidiger das Knie und die Hüfte. Zwar versuchte Bayern-Physio Gerry Hoffmann alles, um Alaba wieder fit zu bekommen, doch seine Mühen waren vergebens. Der 25-Jährige musste sich bei seinem Trainer abmelden.

Bayern Muenchen v Paris Saint-Germain - UEFA Champions League

David Alaba werden die Fans gegen Mainz wohl nicht in Aktion sehen



Aufgrund seiner Schmerzen im Bereich der rechten Adduktoren scheint ein Einsatz gegen Mainz unwahrscheinlich, was Heynckes natürlich vor weitere Probleme stellen wird. Schließlich war der österreichische Fußballstar nicht der erste FCB-Kicker, der in dieser Woche mit Problemen zu kämpfen hatte.


Wagner und Vidal ebenfalls angeschlagen, Ulreich meldet sich zurück


Einen Tag vor dem Alaba-Schock zog sich ​Sandro Wagner eine Kapselverletzung im rechten Sprunggelenk zu. Aus seinem ersten erhofften Startelf-Einsatz wird also voraussichtlich nichts. Und auch Arturo Vidal dürfte aufgrund eines Magen-Darm-Infekts nicht dabei sein. 

Deutlich mehr Glück im Unglück hatte Torwart Sven Ulreich. Der Neuer-Ersatz musste sein Training zuletzt ebenfalls abbrechen, konnte heute aber wieder beschwerdefrei mit der Mannschaft arbeiten. Der rechte Ellbogen spielt also mit - und Ulreich gegen Mainz demnach auch.