​Juventus Turin hat Nationalspieler Benedikt Höwedes nach dessen Muskelfaseriss aus dem Kader für die K.o.-Spiele der Champions League gestrichen. Wie die Turiner am Donnerstagabend bekannt gaben, wird Stephan Lichtsteiner für den Deutschen nachnominiert.

​​Benedikt Höwedes hat kein leichtes Jahr hinter sich. Auf Schalke wurde der ehemalige Kapitän von Trainer Domenico Tedesco regelrecht ausgemustert. Am Ende ließ sich der deutsche Nationalspieler auf ein Leihgeschäft mit Juventus Turin ein, dass bislang nicht optimal verläuft. Aufgrund von einer Oberschenkelzerrung musste der 29-Jährige nach seinem Wechsel einige Partien von draußen zusehen. Derzeit laboriert der Abwehrspieler an einem Muselfaseriss, der ihn mindestens bis Ende Februar außer Gefecht setzt. 


Infolgedessen verzichtete Trainer Massimiliano Allegri auf eine Nominierung von Höwedes für die K.o.-Phase der Champions League und nominierte den Schweizer Nati-Kapitän Stephan Lichtsteiner nach. Höwedes, ​der nicht abgeneigt zu sein scheint weiterhin für 'Juve' zu spielen, besitzt bei den Schalkern einen Vertrag bis 2020. Die 'Knappen' haben im vergangenen Sommer eine Kaufpflicht in den Vertrag des Innenverteidigers integriert, die bei 25 Einsätzen greift. Höchstwahrscheinlich wird die 'Alte Dame' diese Option verstreichen lassen, da eine Ablöse von 13 Millionen Euro fällig wäre.