Mit einem 3:0-Heimerfolg gegen West Bromwich konnte Manchester City am vergangenen Mittwochabend seine Tabellenführung auf rund 15 Zähler ausbauen. Das Team von Chefcoach Pep Guardiola tütete damit den 22. Sieg in der laufenden Premier-League-Saison ein und ist damit in Englands Eliteliga weiterhin das Maß aller Dinge – trotzdem war nicht alles zu Peps Zufriedenheit.


Eine Blutgrätsche von West Broms Außenstürmer Matthew Philips machte dem Spanier zu schaffen, denn nachdem er City-Mittelfeldakteur Brahim Diaz auf brutale Art von den Beinen holte, sah der Schotte von Referee Robert Madley lediglich den gelben Karton. Auch Kevin De Bruyne musste ein ähnlich hartes Einsteigen über sich ergehen lassen, auch hier kam West Brom Spieler James McClean mit einer gelben Karte davon. „Sie haben ihre Meinung, ich habe eben eine andere“, meinte Pep Guardiola, der sich während des Spiels lauthals beim vierten Offiziellen echauffierte.

Bereits am vergangenen Sonntag mussten Guardiolas Schützlinge in Form von Leroy Sané eine gewalttätige Attacke auf dem Rasen hinnehmen, als man dem ​jungen Deutschen im Pokalfight mit Cardiff City einen Bänderriss hinzufügte. Nach dem Duell mit West Brom sei man nun froh darüber, dass sich zumindest kein weiterer Spieler verletzt hatte, doch es darauf beruhen  lassen will der Ex-Bayern-Trainer auch nicht – im Anschluss an das Horror-Foul an Sané forderte der Cheftrainer der ‘Citizens‘ dazu auf, die Akteure auf dem Rasen zu schützen und bei derartigen Unsportlichkeiten härter durchzugreifen.