Am Sonntag feiert Bernd Hollerbach seine Trainer-Premiere im heimischen Volkspark. Gegen Hannover 96 könnte ein ganz wichtiger Sieg gelingen. Albin Ekdal dürfte dann zumindest wieder im Aufgebot stehen. Der Schwede konnte am Mittwoch wieder ins Teamtraining einsteigen. Bei Gideon Jung steht eine genaue Diagnose noch aus. Den 23-Jährigen plagen seit Mittwoch Rückenprobleme.


Der Hamburger SV hat am Sonntag im Heimspiel gegen Hannover 96 (18 Uhr) die große Chance, wieder näher an Platz 15 heranzurücken. Voraussetzung ist der erste Dreier nach zuvor sieben sieglosen Spielen. Die direkte Konkurrenz aus Bremen (16.) und Mainz (15.) haben auf Schalke und gegen den FC Bayern schwierige Aufgaben vor sich.


Nach dem Punktgewinn in Leipzig beim ​Trainer-Debüt von Bernd Hollerbach könnte der HSV mit einem Sieg am Ende der Woche an Werder vorbeiziehen und bis auf einen Zähler an Mainz 05 herankommen. Mithelfen könnte dabei wieder Mittelfeld-Stratege Albin Ekdal. Der Schwede trainierte am Mittwoch erstmals wieder mit dem Team, nachdem er vor der Winterpause wegen eines Innenbandanrisses im Sprunggelenk erneut ausgefallen war.


Der 28-Jährige hat in dieser Spielzeit schon neun Partien verletzungsbedingt verpasst. Im zentralen Mittelfeld der 'Rothosen' ist er wichtiges Verbindungsglied zwischen Abwehr und Angriff, konnte seiner Mannschaft bislang aber viel zu selten helfen. Gegen Hannover dürfte Ekdal zumindest sein Comeback im Aufgebot geben - für einen Einsatz von Beginn an wird es wohl noch nicht reichen.

Jung muss Training abbrechen


Es sei denn, Hollerbach sieht sich dazu gezwungen, den schwedischen Nationalspieler direkt wieder in der Startelf zu bringen. Gideon Jung musste am Mittwoch das Training wegen Rückenschmerzen abbrechen. Nach einem unglücklichen Aufprall ging es für den U21-Europameister vorzeitig in die Kabine. Ob sein Einsatz am Sonntag gefährdet ist, steht noch nicht fest. 

Am Donnerstagvormittag trainierte Jung zusammen mit Aaron Hunt und Mergim Mavraj individuell. Fiete Arp büffelte für sein bevorstehendes Abitur in der Schule und soll am Nachmittag wieder mit dem Team trainieren. Hamburgs Sturm-Juwel kommt am Sonntag wohl erneut wieder nur als Joker infrage. Der 18-Jährige musste zu Beginn der Woche zum wiederholten Mal wegen einer Erkältung kürzertreten und steht erst seit Mittwoch wieder auf dem Platz.

Bei den angeschlagenen Spielern wird Hollerbach wohl kurzfristig entscheiden, ob er die Startformation aus dem Leipzig-Spiel auch gegen Hannover ins Rennen schickt. Sollte Jung ausfallen, bieten sich im Mittelfeld neben Ekdal verschiedene Optionen: ​Lewis Holtby könnte in den Kader zurückkehren und eine und defensivere Rolle einnehmen, ​Kapitän Gotoku Sakai von der Dreierkette vorrücken oder Youngster Vasilije Janjicic eine Chance erhalten.