Manchester United wird laut der englischen Zeitung Telegraph am heutigen Donnerstag unter Druck stehen. Ausnahmsweise hängt dies aber nicht mit sportlichen Gründen zusammen, sondern mit einem "grotesken Versagen", einige Mitarbeiter des Vereins nicht leistungsgerecht zu bezahlen, während mit Alexis Sánchez der Allzeit-Top-Verdiener der Premier League unter Vertrag steht.


Heute soll Ed Woodward, der Boss des reichsten Fußballvereines der Welt, ein offener Brief überreicht werden. Es geht darum, dass Mitarbeiter im Stadion am bzw. unter dem Existenz-Minimum leben. Aktivisten behaupten, Mitarbeiter würden sich schwer tun, über die Runden zu kommen. Sie müssten sich entscheiden, "ob sie die Heizung anschalten, oder eine warme Mahlzeit zu sich nehmen", heißt es. Der Brief wurde auch digital veröffentlicht, um weiteren Zuspruch zu erlangen und um dafür zu sorgen, dass der Verein durch die öffentliche Bekanntmachung zur Handlung gezwungen wird.

Tottenham Hotspur v Manchester United - Premier League

Sanchez' Gehalt dürfte gerade bei Mitarbeitern Unverständnis und Frust auslösen



Am Donnerstag soll ebenfalls eine Demonstration vor dem Old Trafford stattfinden. Bereits vor einigen Jahren war von den niedrigen Gehaltszahlungen an Mitarbeiter berichtet worden. Die Schlagzeile diesmal wird "Manchester Divided", also "geteiltes Manchester" lauten. Angeblich soll Sánchez während einer Halbzeit so viel verdienen, wie die Putz-, Catering- und Sicherheitskräfte im Old Trafford pro Jahr, nämlich 14.625 Pfund, also mehr als 16.700 Euro. 


Mitarbeiter, die mit dem Mindestlohn bezahlt werden, müssten 41 Jahre warten, ehe sie das Wochengehalt des Chilenen (600.000 Pfund) einstreichen würden. Allein die Summe, die der Berater von Sánchez für den Transfer einstrich, würde genügen, um das Gehalt von 6.100 Mitarbeitern um knapp 2.500 Pfund zu erhöhen, so die Berechnungen.

Manchester United v Derby County - The Emirates FA Cup Third Round

ManUnited: ein großartiger Klub, aber noch kein großartiger Arbeitgeber, so der Vorwurf.



Ein Mitarbeiter äußerte sich wie folgt: "Wir haben alle denselben Arbeitgeber und es wäre toll, wenn der Verein an alle Arbeitergehälter denken würde, von Fußball-Stars bis hin zu den Stadion-Putzkräften und Catering-Mitarbeitern. Wir verstehen, dass Fußballer belohnt werden müssen, aber ein Lohn an alle Mitarbeiter, der zum Leben genügt, würde zeigen, dass Manchester United nicht nur ein großartiger Klub, sondern auch ein großartiger Arbeitgeber ist." Ob sich in dieser Angelegenheit etwas tun wird, bleibt abzuwarten.