Im Topspiel des 25. Spieltages kam es zum Duell zwischen Tottenham Hotspur und Manchester United. Die von Jose Mourinho trainierten Gäste erwischten dabei einen rabenschwarzen Tag und fanden defensiv überhaupt nicht statt. Die 'Spurs' nutzten die heutigen Schwächen des Gegners gut aus und siegten dank einer starken Leistung verdient mit 2:0.

Im Spitzenspiel des 25. Spieltages setzte Mauricio Pochettino im 4-2-3-1 auf Trippier, Davinson Sanchez, Vertonghen und Davies in der Abwehr. Vor der Doppelsechs Dier und Dembele sollten Eriksen, Alli und Son für Wirbel sorgen, während Harry Kane wieder als einzige Spitze agierte.

Jose Mourinho hingegen setzte im 4-3-3 auf Valencia, Smalling, Jones und Young in der Abwehr, davor agierten Lingard, Matic und Pogba sowie Martial, Lukaku und Neuzugang Alexis Sanchez im Angriff.

Blitzstart Tottenham - United wackelig

Die 81.978 Zuschauer im Wembley-Stadion sahen einen Blitzstart der Gastgeber: Bereits nach wenigen Sekunden schlug Vertonghen den Ball tief in die Hälfte von Manchester United, wo Harry Kane den Ball verlängerte. Im Strafraum wurde Delle Allis Schuss blockiert, doch der Ball landete bei Christian Eriksen, der mutterseelenallein einmarschieren und den Ball im Netz versenken konnte - 1:0 für Tottenham! Der Führungstreffer nach elf Sekunden war das schnellste Premier-League-Tor seit 15 Jahren, das damals von Alan Shearer im Trikot von Newcastle United erzielt wurde.

FBL-ENG-PR-TOTTENHAM-MAN UTD

         Freute sich über seinen frühen Treffer zum 1:0: Torschütze Christian Eriksen

Manchester United reagierte zunächst gut und hatte bereits in der dritten Minute die Chance auf den Ausgleich, doch Jesse Lingard scheiterte am herausgeeilten Hugo Lloris. In der Folge zeigten sich die 'Spurs' jedoch präsenter in den Zweikämpfen, waren vor allem im Mittelfeld vorherrschend und hatten ein leichtes Plus an Spielanteilen. Chancen wurden jedoch kaum kreiert, da das Angriffstrio der Hausherren aus den langen Bällen, die in der wackeligen Hintermannschaft von Manchester United immer wieder für Gefahr sorgten, zu wenig Kapital schlugen.

Die nächste Gelegenheit gab es erst in Minute 24 - wieder für Tottenham: Nach ansehnlichem Diagonalspiel legte Eriksen für Kane ab, der mit seinem Versuch an De Gea scheiterte. Wenig später fiel jedoch der zweite Treffer der Partie: Kieran Trippier hatte auf der rechten Außenbahn zu viel Platz und spielte einen wuchtigen, flachen Pass in den Strafraum. Uniteds Innenverteidiger Phil Jones versuchte den Ball zu klären, erzielte allerdings in Stürmer-Manier ein Eigentor - 2:0 für Tottenham (28.)!

Das Bild blieb bis zur Halbzeit unverändert. Die Abwehr der Mannschaft von Jose Mourinho war hinten zu stümperhaft, ließ zu große Abstände zu und hatte wenig Zugriff in den Zweikämpfen. Tottenham wirkte im Angriffsdrittel präsenter und verlagerte das Spiel oftmals auf die rechte Angriffsseite, wo man Gegenspieler Ashley Young als Schwachstelle ausmachen konnte. In der 31. Minute hatten die 'Red Devils' jedoch Glück: Dele Alli wurde im Strafraum klar von Valencia getroffen, der Schiedsrichter ließ das Spiel weiterlaufen - eine Fehlentscheidung.

Kurios: Bereits nach 43 Minuten verließ Mourinho die Bank und begab sich in den Kabinentrakt, was kein gutes Zeichen für seine Spieler bedeuten dürfte. Auf dem Feld hatte Tottenham derweil die Gelegenheit zum 3:0, doch Harry Kane scheiterte mit seinem Abschluss an David De Gea (45.). Insgesamt war die Halbzeitführung hochverdient, die 'Spurs' zeigten über 45 Minuten eine engagierte Leistung.

​United auch im zweiten Durchgang blass

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Manchester United hatte defensiv große Probleme und hätte in der 49. Minute bereits fast das 0:3 kassiert, doch Sons Versuch ging knapp am Tor vorbei. Die Gäste fanden zudem offensiv kaum statt und hatten in der 54. Minute Pech, als eben jener Son den Ball im Strafraum mit der Hand berührte, der Referee jedoch erneut nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte. Kurz darauf hatte Lukaku seit langer Zeit die erste Gelegenheit für die 'Red Devils', doch der Belgier scheiterte aus wenigen Metern an Lloris (56.).

In der Folge flachte das Spiel ab. Tottenham ließ den Ball gut laufen und zeigte sich weiterhin präsent in den Zweikämpfen, suchte jedoch nicht mehr so engagiert den Weg nach vorne. Dennoch gab es zwei weitere große Gelegenheiten für die 'Spurs': Zunächst scheiterte Eriksen mit einem Distanzschuss (65.), ehe Sons Versuch von De Gea pariert wurde (69.).

Manchester United konnte auch im zweiten Durchgang keine defensive Stabilität aufweisen, weshalb Mourinho reagierte und unter anderem Marouane Fellaini in die Partie einwechselte. Doch auch für den Belgier lief der Abend nicht wie erhofft: Bereits sechs Minuten nach seiner Einwechslung ging es für ihn wieder raus, stattdessen kam Ander Herrera nach 69 Minuten in die Partie.

FBL-ENG-PR-TOTTENHAM-MAN UTD

  Hatte an diesem Abend wenig zu lachen: Manchester Uniteds Trainer Jose Mourinho (r.)

​​Alles in allem ist der Sieg für die Gastgeber mehr als verdient - und wichtig. Mit jetzt 48 Punkten bleibt Tottenham dicht an den Champions-League-Plätzen und hat weiterhin zwei Punkte Rückstand auf den FC Liverpool. Manchester United hingegen lässt weiter Federn und bleibt nach dem Erfolg von Manchester City und der Niederlage des FC Chelsea zwar auf Rang zwei, hat nun jedoch 15 Punkte Rückstand auf die 'Citizens'. Doch während es für Tottenham am nächsten Spieltag zum nächsten Kracher an der Anfield Road gegen den FC Liverpool geht, bekommt es United mit den zuletzt harmlosen 'Terriers' von Huddersfield Town zu tun, die sich am gestrigen Abend mit 0:3 gegen Liverpool geschlagen geben mussten.