​In der aktuellen Transferperiode hat sich beim FC Barcelona das Personalkarussell fleißig gedreht. Den beiden Neuzugängen Philippe Coutinho und Yerry Mina stehen vier Abgänge gegenüber. Als heißer Wechselkandidat wurde lange Zeit auch Aleix Vidal gehandelt. Der Rechtsverteidiger erhielt allerdings aus zwei Gründen keine Freigabe. 


Gewinne eine Rundreise nach London, um beim Spiel zwischen Chelsea und Barcelona dabei zu sein


Seit Sommer 2015 steht der 28-Jährige bei den Katalanen unter Vertrag. 17 Millionen Euro Ablöse kassierte der FC Sevilla für den Außenverteidiger. In Barcelona konnte sich Vidal jedoch nicht entscheidend durchsetzen, weshalb in den letzten Wochen viel über einen Abschied spekuliert wurde. 


An potenziellen Interessenten hat es dem Vernehmen nach nicht gemangelt. Vidal stand unter anderem ​bei der AS Rom und seinem Ex-Verein aus Sevilla auf dem Zettel. Einem Bericht der spanischen Zeitung Sport zufolge, waren die Barça-Verantwortlichen mit den abgegebenen Angeboten der interessierten Klubs nicht wirklich zufrieden und lehnten deshalb dankend ab. 

FBL-ESP-CUP-BARCELONA-ESPANYOL

Barça-Coach Ernesto Valverde sprach sich gegen einen Vidal-Verkauf aus



Zudem soll Cheftrainer Ernesto Valverde einem Wechsel von Vidal einen Riegel vorgeschoben haben. Grund dafür ist die erneute Verletzung von Ousmane Dembélé. Der Flügelspieler hat sich vor rund zwei Wochen eine Muskelverletzung zugezogen und wird voraussichtlich noch bis Mitte/Ende Februar ausfallen. Da Vidal nicht nur als Rechtsverteidiger, sondern auch auf den zwei offensiven Außenbahnen auflaufen kann, wollte der Barça-Coach den Spanier nicht ziehen lassen. Nach der laufenden Saison stehen die Zeichen allerdings auf Abschied.