Viktor Fischer ist am Deadline Day Winter-Abgang Nummer sechs bei Mainz 05. Der Däne verlässt die Rheinhessen in Richtung Heimat zum FC Kopenhagen. Die kolportierte Ablösesumme von 2,7 Millionen Euro kann durch Bonuszahlungen auf vier Millionen Euro anwachsen - und würde damit einen Gewinn für den Fehleinkauf bedeuten.


Bei Ajax Amsterdam galt Viktor Fischer einst als großes Offensiv-Talent. Der 23-jährige Außenstürmer kam vor der Saison über Premier-League-Absteiger FC Middelsbrough für 3 Millionen Euro nach Mainz. Bei den Rheinhessen konnte sich der pfeilschnelle Däne aber nicht durchsetzten.


Am letzten Tag der Winter-Transferperiode beendete Sportvorstand Rouven Schröder nun das Missverständnis mit seinem Wunschspieler aus dem Sommer. ​Fischer wechselt mit sofortiger Wirkung zurück in die Heimat zum FC Kopenhagen. Dort will der 16-fache Nationalspieler mit regelmäßiger Spielpraxis den Sprung in den WM-Kader schaffen. 


Zunächst ging man von einem leichten Verlustgeschäft für den Bundesliga-15. aus. Nach Informationen der ​Bild bekommt Mainz allerdings rund vier Millionen Euro Ablöse für Fischer - inklusive Bonuszahlungen - und könnte so am Ende sogar mit einem leichten Plus herausgehen. 

"Wir haben lange und intensive Gespräche mit Viktor geführt, in denen er sehr deutlich zum Ausdruck gebracht hat, dass er gern andere Wege gehen will und nicht den unseren“, nannte Schröder den Grund für Fischers Abgang. "Gerne hätten wir ihn in Mainz weiter aufgebaut, aber dafür ist eine grundsätzliche Bereitschaft, die Dinge mit Geduld in aller Konsequenz mit dem Team und unserem Verein anzupacken, eine notwendige Voraussetzung“, so der Mainzer Sportchef weiter.


In der Hinrunde kam der Däne in der Bundesliga zu zehn Einsätzen, siebenmal aber nur als Joker. Eine Torbeteiligung gelang dem 23-Jährigen dabei nicht. Sein bestes Spiel im Mainzer Trikot absolvierte er in der zweiten DFB-Pokal-Runde gegen Zweitligist Holstein Kiel, als er beim 3:2-Sieg nach Verlängerung zwei Treffer erzielen konnte.


Nun geht es für Fischer zurück in die Heimat. Beim FC Kopenhagen erhält er einen langfristigen Vertrag bis 2022. Damit ist Fischer bereits der sechste Winter-Abgang der Mainzer. Zuvor suchten schon Fabian Frei (FC Basel), Jairo Samperio (UD Las Palmas) und Philipp Klement (SC Paderborn) das Weite. Ersatz-Torhüter Jannick Huth wurde bis zum Saisonende an Sparta Rotterdam verliehen, Gaëtan Bussmann schloss sich leihweise bis Sommer dem SC Freiburg an. Als Neuzugänge präsentierten die abstiegsbedrohten Mainzer zuvor Rückkehrer Anthony Ujah und Routinier Nigel de Jong.