Festtagsstimmung bei den 'Gunners': Neben dem Transfer von Pierre-Emerick Aubameyang können sich die Arsenal-Anhänger wohl auch über die Vertragsverlängerung von Mesut Özil freuen. Im Dortmunder Fanlager herrschen dagegen gemischte Gefühle zum Abgang ihres Top-Torjägers.


​Der Deal ist perfekt: ​Pierre-Emerick Aubameyang verlässt Borussia Dortmund nach vier Jahren und wechselt für knapp 65 Millionen Euro zum FC Arsenal. In London feiert man den Transfer in den sozialen Netzwerken mit dem Hashtag #YoPierre und träumt bereits vom neuen Offensiv-Quartett mit dem Gabuner, dem zweiten Ex-Dortmunder Henrikh Mkhitaryan, Alexandre Lacazette und Mesut Özil. Der habe laut BBC und Telegraph angesichts der jüngsten Verstärkungen seinen auslaufenden Vertrag im Emirates ebenfalls verlängert. 

Bis 2021 soll das neue Arbeitspapier von Özil laufen, das ihm knapp 400.000 Euro in der Woche einbringen soll.

Die Reaktionen im BVB-Fanlager sind dagegen gespalten. Sportlich sei der Abgang des Toptorjägers natürlich ein herber Verlust, so die Meinung vieler Twitter-User. Nach seinen Eskapaden in den vergangenen Wochen und Monaten sind die meisten aber auch froh, dass das Kapitel Aubameyang in Dortmund nun endlich abgeschlossen ist. 

​​



Rund zehn Millionen Euro netto soll der Gabuner bei den 'Gunners' jährlich verdienen. Dazu kommen wohl noch Prämienzahlungen. Für die BVB-Anhänger ist daher das Motiv seines Wechsels eindeutig: Geldgier. Denn sportlich steht der FC Arsenal nicht besser da als die Borussia.


Für das eigene Team könnte es in Zukunft schwer werden, nach dem Qualitätsverlust in der Offensive die hohen Ziele zu erreichen, rechnet Twitter-User Sebastian Hochrainer vor:

Einige Fans bedankten sich aber auch einfach nur für die Zeit von Aubameyang im Schwarz-Gelben Trikot. So wie der Klub offiziell auch - Manager Michael Zorc nannte die Zeit des Torjägers in Dortmund eine "Erfolgsstory", abgesehen von den "unschönen Ereignissen der vergangenen Wochen". 

​​

Es gab natürlich auch Reaktionen, die den Transfer und vor allem Aubameyangs Verhalten in den Wochen vor seinem Abschied auf die Schippe genommen haben:


Am Ende bleibt festzuhalten, die Bundesliga verliert eine schillernde und streitbare Persönlichkeit. Und der BVB einen absoluten Top-Torjäger, der wohl noch im laufe des Deadline Days durch den Belgier Michy Batshuayi ersetzt wird.