Nun also doch! ​Mesut Özil soll nach einem Medienbericht seinen Vertrag beim FC Arsenal um dreieinhalb Jahre verlängert haben. Ausschlaggebend für die Entscheidung des Weltmeisters sei die Verpflichtung von Henrikh Mkhitaryan und Pierre-Emerick Aubameyang gewesen.


Eigentlich wäre der Kontrakt des deutschen Nationalspielers in diesem Sommer ausgelaufen. Wie nun die BBC vermeldet, hat der 29-Jährige jedoch heute Morgen ein neues Arbeitspapier unterschrieben, das ihn bis Sommer 2021 an die 'Gunners' bindet. Die Bild berichtete schon wenig zuvor, dass dies bevorsteht. 

Özil würde somit zum bestbezahlten Spieler der Klubgeschichte aufsteigen. Satte 400.000 Euro pro Woche (!) soll der Offensivakteur nun verdienen. Letztlich soll ihn die Verpflichtungen von Henrikh Mkhitaryan und Pierre-Emerick Aubameyang von einem Verbleib an der Themse überzeugt haben.


Der Weltmeister wechselte 2013 von Real Madrid zu den Londonern und war mit einer Ablöse von 47 Millionen Euro seinerzeit der Rekord-Transfer des FC Arsenal. Seither avancierte der gebürtige Gelsenkirchener zum absoluten Superstar der 'Gunners'. In 182 Pflichtspielen erzielte Özil 36 Tore und legte weitere 69 auf.


In dieser Spielzeit hielt sich der Offensivmann aber noch bedeckt. Erst vier Tore und sechs Assists konnte der Mittelfeldspieler in dieser Saison verbuchen. Vielleicht schöpft Özil durch den neuen Vertrag und das fürstliche Salär nun neue Kraft.