​Alexis Sánchez könnte heute sein Premier-League-Debüt für Manchester United absolvieren, wenn die 'Red Devils' auswärts bei den 'Spurs' an der White Hart Lane zu einem Top-Duell der Premier League antreten. In diesem Fall dürfte der Chilene von den gegnerischen Fans allerdings nicht allzu warm empfangen werden. José Mourinho befürchtet indessen, dass der Offensiv-Star mit dem höchsten Premier-League-Gehalt aller Zeiten in jedem fremden Stadion unschön empfangen werden könnte.


Bereits beim ​4:0-Sieg von United im FA Cup gegen Yeovil Town, Sánchez stand dabei in der Startelf und wurde nach 72 Minuten ausgwechselt, wurde dieser von den gegnerischen Fans verspottet. Laut José Mourinho dürften solche Reaktionen in Zukunft normal werden, wie dieser im Rahmen einer Pressekonferenz vermutete. Die englische Zeitung Telegraph zitierte den Portugiesen.

Yeovil Town v Manchester United - The Emirates FA Cup Fourth Round

Wird sich laut Mourinho auf unschöne Fan-Reaktionen einstellen müssen: Alexis Sánchez


"Ich denke, er wird diese Art von Empfang überall erhalten, die Rivalität von Arsenal und Tottenham ist nicht wichtig", so 'The Special One'. "Ich denke, er wird überall ein bisschen von dem bekommen." Als Grund für den Spott sieht der 55-Jährige auch das hohe Gehalt von Sánchez an. "Ich weiß nicht, ob es wahr ist, aber diese Geschichte über ihn, dass er zumindest eines der Top-Gehälter des Premier-League-Fußballs erhält, dass er von einem großen Klub zu einem anderen großen Klub wechselt, diese Art von Situation zieht das ein bisschen an, aber ich denke nicht, dass ihm das etwas ausmacht." Laut Medienberichten kassiert Sánchez bei United ein Rekord-Gehalt von knapp 16 Millionen Euro pro Jahr - netto.


Letztlich glaube der Trainer von United, dass sein aktueller Neuzugang mit dieser Art von Häme umgehen könne und auch damit aufgewachsen sei. "Er ist ein Spielertyp, mit all seiner Erfahrung, der das denke ich gewohnt ist. Sogar in Südamerika ist es denke ich nicht einfach für Chile, in Brasilien, Argentinien und Paraguay zu spielen, daher glaube ich, dass diese Kerle mit einem gewissen Level an Erfahrung aufwachsen. Ich glaube nicht, dass das für ihn überhaupt ein Problem ist", so Mourinho abschließend.