Amine Harit gehört in dieser Saison fraglos zu den Überfliegern der Bundesliga. Der Franzose mit marokkanischem Pass schaut sich einiges bei seinem Vorbild Ronaldinho ab - und bekommt von Schalke-Trainer Domenico Tedesco eine große Zukunft prophezeit.


Ob Amine Harit von seinem Fußballer-Vorbild Ronaldinho auch ein Trikot im Schrank hängen hat, ist bisher nicht überliefert – möglich wäre es aber durchaus. „Er war außergewöhnlich, ein Zauberer auf dem Platz. Ich schaute mir Ronaldinhos Tricks auf YouTube ab und versuchte, sie auch auf dem Platz umzusetzen“, erzählt Harit der Sport Bild.

FBL-GER-CUP-SCHALKE-COLOGNE

Domenico Tedesco hält viel von Amine Harit


Domenico Tedesco, Cheftrainer des FC Schalke 04, setzte sich im Sommer maßgeblich für die Verpflichtung des Franzosen ein, der für die Ablösesumme von acht Millionen Euro aus Nantes an den Ernst-Kuzorra-Weg transferiert wurde. Und Tedesco ist mehr als angetan ​von Harits fußballerischer Veranlagung.


„Amine ist noch ein echter Straßenfußballer, dem man die Freude am Spiel ansieht“, sagt Tedesco. „Mit seiner Technik, seiner Finesse und seiner Kreativität kann er immer für Überraschungsmomente sorgen.“ Und gerade diese Momente hatte Harit im bisherigen Saisonverlauf zuhauf, was drei Tore und extrem starke sieben Vorlagen belegen.


Tedesco: „Er hat sogar noch Luft nach oben“


Tedesco aber weiß, dass Harit mit seinen gerade mal 20 Jahren noch am Anfang seiner Karriere steht. „Amine macht das schon richtig gut. Aber er hat sogar noch Luft nach oben“, merkt der S04-Coach an. Mit seinen Qualitäten könne er im letzten Drittel noch gefährlicher werden – zum Beispiel beim eigenen Abschluss. „Daran arbeitet er im Training auch hart.“


Zur Krönung übernimmt Harit in den vergangenen Wochen ​mehr und mehr Verantwortung. Beim 2:0 in Stuttgart krallte er sich den Elfmeter, den er sicher zum Endstand verwandelte. Tedesco lobt alldieweil: „Harit übernimmt auch immer mehr Verantwortung – so wie in Stuttgart beim Elfmeter.“ Zudem steht ihm mit Marokko seine erste WM bevor. 2018: es wird ein ganz besonderes Jahr für den Schalker.