​Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 denkt offenbar daran, Offensiv-Allrounder Kenan Karaman noch in der laufenden Transferperiode abzugeben. Medienberichten zufolge liegt den Niedersachsen für den Deutsch-Türken ein Millionenangebot aus der Türkei vor. Während Karaman die 96er also verlassen könnte, steht der geplante Transfer von Leo Weinkauf aus München in der Schwebe.


Wie die Neue Presse berichtet, soll den Hannoveranern ein Angebot über 1,8 Millionen Euro aus der Türkei für Offensivmann Kenan Karaman vorliegen. Die Niedersachsen erwägen demnach aktuell, den 23-jährigen Deutsch-Türken noch in dieser Winter-Transferperiode abzugeben, um eine Ablöse zu erzielen. Karamans Vertrag bei Hannover 96 läuft am Saisonende aus, somit wäre er nach aktuellem Stand der Dinge im Sommer ablösefrei zu haben. Welcher Verein Interesse am gebürtigen Stuttgarter hat und hinter dem Angebot steckt, ist allerdings nicht bekannt.


Während Karaman dem Bundesliga-Rückkehrer also womöglich kurzfristig noch den Rücken kehren könnte, steht der Transfer von Leo Weinkauf aktuell noch in der Schwebe. Der 21-jährige Torhüter aus der zweiten Mannschaft von Rekordmeister FC Bayern München sollte eigentlich als Nachfolger für den nach Norwegen zu SK Brann Bergen ausgeliehenen Ersatzkeeper Samuel Sahin-Radlinger zu Hannover 96 wechseln - die Verhandlungen mit dem Tabellenführer gestalten sich allerdings als schwierig, wie das Blatt berichtet. Ob es bis zum Ende der laufenden Transferperiode am Mittwoch noch zu einer Einigung kommt, ist aktuell noch unklar. Weinkaufs Vertrag an der Isar läuft ebenfalls im kommenden Sommer aus.