​Nachdem der 1. FC Köln ​unmissverständlich klarstellte, dass man Jannes Horn trotz vieler Anfragen und heftiger Bemühungen nicht an RB Leipzig abgeben wird, ​erklärte Geschäftsführer Alexander Wehrle die Transferaktivitäten im Winter für beendet. Doch Horn scheint dies nicht zu interessieren.

Wie nämlich der Kölner Express berichtet, hat der 20-jährige Linksverteidiger ​​den Kölner Vereinsverantwortlichen deutlich gemacht, "dass er den Sprung gerne wagen würde." RB Leipzig soll es laut des Berichts egal sein, ob Horn, dem man regelmäßige Einsätze zusicherte, leihweise oder per festem Kauf kommt. "Deutlich" mehr als zehn Millionen Euro an Ablöse müssen die Sachsen demnach anbieten, um überhaupt von einer Verpflichtung zu träumen.


Doch Kölns Geschäftsführer Sport Armin Veh zeigt sich nicht mal verhandlungsbereit. Was wird also in den kommenden Stunden mit Jannes Horn passieren? Anthony Modeste hat bereits gezeigt, dass der Verkauf eines wichtigen Akteurs für eine irrsinnige Ablösesumme sich nicht immer lohnt.