​Ein Wechsel von Felix Klaus im Sommer zum VfL Wolfsburg ist beschlossene Sache - einer Ausstiegsklausel sei dank. Auch über einen sofortigen Transfer wurde spekuliert, doch Martin Kind schloss einen Abgang in der Winter-Transferfenster nun kategorisch aus.


Der VfL Wolfsburg könnte Felix Klaus schon jetzt sehr gut gebrauchen, da die Niedersachsen auf den offensiven Außenbahnen durchaus Bedarf haben. Doch aus einem sofortigen Wechsel wird nichts, wie Hannover-96-Präsident Martin Kind bestätigte.



Einen Transfer noch in dieser Transferperiode lehnt der 73-Jährige ab, wobei er sich noch ein Hintertürchen offen ließ: "Das ist zu 99 Prozent das letzte Wort", sagt Kind, "denn ansonsten müssten wir bis Mittwoch eine Alternative finden, das wäre unrealistisch."


Klaus wird damit wohl erst nach der Saison wechseln und für eine im Vertrag festgelegte Ablösesumme von 3,5 Millionen Euro Ablöse nach Wolfsburg gehen. Sein Vertrag bei Hannover lief noch bis 2019.