​Der kolportierte Wechsel von Admir Mehmedi zum VfL Wolfsburg wird über die Bühne gehen. Dies bestätigte Bayer Leverkusens Cheftrainer Heiko Herrlich gegenüber der Rheinischen Post.


"Es gab viele Gespräche in den letzten Tagen. Ich wollte eigentlich unbedingt, dass er bleibt", sagte Herrlich. "Irgendwann kommt dann auch der Punkt, an dem du sagen musst: 'Komm, dann ist es wichtiger, dass du Leute hast, die sich zu 100 Prozent mit der Sache identifizieren und an ihre Chance glauben."

Herrlich versuchte demnach auch am heutigen Dienstagvormittag, Mehmedi in einem Telefonat von einem Verbleib zu überzeugen. Doch der Offensiv-Allrounder, der bei der 'Werkself' nicht über die Rolle des Reservisten hinauskam, wird wohl am Mittwoch seinen Wechsel nach Wolfsburg über die Bühne bringen. 


Der Nationalspieler der Schweiz möchte sich durch den Transfer vor allem für einen Kaderplatz bei der WM 2018 in Russland empfehlen. Durch seinen Abgang fließen laut dem kicker bis zu 10 Millionen Euro in die Kassen der Leverkusener.