​Bremens Innenverteidiger Luca Caldirola hat an der Weser seit Monaten einen schwierigen Stand. In der Rückrunde wurde der 26-Jährige von Cheftrainer Florian Kohfeldt bislang noch nicht für den Kader nominiert. Trotz seiner unbefriedigenden Situation verhält sich der Italiener vorbildlich. Einen Wechsel zu erstreiken, wie es Mannschaftskollege Lamine Sané praktiziert hat, ist für den Defensivspieler keine Option. Von den Werder-Fans erhielt der Linksfuß dafür viel Lob und Zuspruch.


Im Profi-Fußball scheint es immer mehr in Mode zu kommen, dass Spieler ihren Wechsel mit unterschiedlichen Mitteln erzwingen wollen. In der Bundesliga versuchten zuletzt Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang und Werder-Profi Lamine Sané mit ihrem Verhalten einen vorzeitigen Abschied herbeizuführen. 


Der Bremer Innenverteidiger hat mit seinem "Streik" offensichtlich Erfolg gehabt. Sané, der in den vergangenen Wochen keine Rolle mehr gespielt hat, steht Medienberichten zufolge ​kurz vor einem Wechsel zum FC Metz. Dem Vernehmen nach befindet sich der Transfer von Aubameyang zum FC Arsenal ​ebenfalls auf der Zielgeraden.

Werder Bremen v Borussia Dortmund - Bundesliga

Lamine Sané (r.) wird offenbar bis zum Saisonende an den FC Metz verliehen


Ein Verhalten wie Sané legt Caldirola trotz undankbarer Reservisten-Rolle nicht an den Tag. In der laufenden Saison absolvierte der Innenverteidiger lediglich ein Pflichtspiel. Der 26-Jährige machte kein Geheimnis daraus, dass er einen Abgang im Winter in Erwägung zieht. "Ich müsste aber einen Verein finden, bei dem ich sicher spiele. Das ist bisher nicht der Fall. Deshalb macht ein Wechsel keinen Sinn", erklärte der Defensivspieler gegenüber der DeichStube


Trotz der unbefriedigenden Situation hängt sich Caldirola weiterhin voll rein und hofft auf eine neue Chance an der Weser. In den sozialen Netzwerken rechnen die Werder-Fans dem ehemaligen Spieler von Inter Mailand sein Verhalten hoch an. Möglicherweise wird der Italiener in der Rückrunde für seine vorbildliche Einstellung von Übungsleiter Kohfeldt belohnt.