Seit mehr als einem Dreivierteljahr wartet Alexander Meier bereits auf sein Comeback im Trikot von Eintracht Frankfurt. Nach monatelanger Abstinenz kehrte der „Fußballgott“ in dieser Woche auf den Trainingsplatz zurück – und ist für die Zukunft positiv gestimmt.


Eintracht Frankfurt Training Session  - DFB Cup Final 2017

​Leichtes Aufatmen bei Alexander Meier. Der Frankfurter Pechvogel hat sich am heutigen Dienstag erstmals nach drei Operationen an der Ferse zu seiner Zukunft geäußert. „Es ist alles noch etwas ungewohnt und anstrengend, aber es fühlt sich gut an. Ich bin schmerzfrei“, wird der SGE-Angreifer von der Hessenschau zitiert.


Seit dem vergangenen Samstag weilt Meier wieder auf dem Trainingsplatz, nachdem er zuvor monatelang pausieren musste und in der Reha eifrig an seiner Rückkehr arbeitete. Wann der 35-Jährige für die Eintracht wieder in der Bundesliga auf Torejagd geht, ist zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nicht ersichtlich.


„Ich muss noch einiges aufholen. Wie lange das dauert, kann man nicht absehen“, so Meier. Wie in Frankfurt über den Sommer hinaus mit dem „Fußballgott“ geplant wird, steht zudem noch in den Sternen. Der ehemalige Junioren-Nationalspieler würde – insofern das Angebot besteht – gerne noch ein Jahr in der Bundesliga spielen. Im Anschluss könnte er entweder seine Karriere in den USA ausklingen lassen oder einen Posten bei der Eintracht übernehmen.