Die Stimmung beim VfB Stuttgart kippt dieser Tage. Grund hierfür ist die von Fanseite vielkritisierte ​Installation von Tayfun Korkut als neuen Cheftrainer. Vorstandsmitglied Thomas Hitzlsperger hat sich zu den teils wüsten Äußerungen der Anhängerschaft zu Wort gemeldet.


Der VfB Stuttgart polarisiert – im negativen Sinne. Mit der Anstellung von Tayfun Korkut zogen die Verantwortlichen vor allen Dingen den Zorn der Fans auf sich. Eine Vielzahl an Hasstiraden ist den sozialen Medien bezüglich des Nachfolgers ​des am Sonntag geschassten Übungsleiter Hannes Wolf zu entnehmen.


VfB-Vorstandsmitglied Thomas Hitzlsperger reagierte bei Twitter auf einen Tweet von „twofourtwo“, der schrieb: „Auch wenn wir es – logischerweise – nicht erfahren werden. Die Meinung von Thomas Hitzlsperger zu Wolf, Korkut würde mich schon sehr interessieren. Sehr.“ Hitzlsperger ließ sich bitten und antwortete im Sinne des neuen Trainers.


„Egal wer entschieden hat, es geht jetzt darum, dass wir alle den Trainer und die Mannschaft unterstützen. Heute haben sich viele ausgekotzt, ok. aber lasst uns zusammen die Liga halten“, schrieb der ehemalige Nationalspieler. Der User „Trashkorb“ monierte die immer mehr verlorengehenden Werte, die er auf der Vereinsebene wahrnehme.

Hitzlsperger dazu: „Bin voll bei dir, aber gebt dem Coach eine Chance. Der bekommt mir zu viel ab und das obwohl er mit unserer Profimannschaft noch keinen Tag gearbeitet hat.“ Korkut wurde in Stuttgart mit einem bis 2019 datierten Vertrag ausgestattet. Am Samstag (15.30 Uhr) folgt beim Dreizehnten Wolfsburg sein erstes Spiel als VfB-Coach, das gleichwohl bei den Fans genauestens beobachtet wird.