Mit der Anstellung Tayfun Korkuts als neuen Cheftrainer hat der VfB Stuttgart am Montag für allerhand Diskussionsstoff gesorgt. Der Deutsch-Türke formt indes sein neues Trainerteam am Cannstatter Wasen, für das er einen alten Bekannten ins Visier genommen hat.


Schon mit der Entlassung von Hannes Wolf zeigte sich der Großteil der Fans nicht zufrieden. ​Als der VfB Stuttgart am Montag dann noch Tayfun Korkut als ​Nachfolger präsentierte, brachen unter den Anhängern alle Dämme. In den sozialen Medien waren wüste Kommentare gegen die Klubführung zu vernehmen. Korkut selbst zeigt sich davon unbeeindruckt.


„Ich bin sicher, dass wir unsere Ziele erreichen werden“, sagte der Neu-Trainer. Man werde alles dafür tun, um erfolgreich zu sein. Das schon vor der Saison ausgesprochene Ziel heißt „Klassenerhalt“. Um dieses zu erreichen, braucht Korkut ein schlagkräftiges Team, das ihm mit Rat und Tat zur Seite steht. Dieses nimmt langsam Formen an.

Als Wunschassistent präferiert Korkut eine Lösung mit Steven Cherundolo, berichtet die Bild. Der US-Amerikaner war zu seiner Zeit bei Hannover 96 Mannschaftskapitän, kam wegen anhaltender Knieprobleme damals aber nicht zum Einsatz. Eine Ablöse von rund 50.000 Euro sei im Gespräch. Die Verhandlungen dauern an.


Ex-Profi Cherundolo, inzwischen 38 Jahre alt, sammelte seine ersten Sporen im Trainergeschäft als Co-Trainer der zweiten 96-Mannschaft, auch Michael Frontzeck assistierte er. ​Seit 2015 ist der A-Lizenz-Inhaber hauptamtlich für die U17-Abteilung der Roten ​zuständig – sein Vertrag am Maschsee läuft im Sommer aus.