Es ist kein Geheimnis, dass Luca Caldirola Werder Bremen lieber heute als morgen verlassen würde - da er zumeist nur auf der Tribüne Platz nehmen muss. Dennoch deutet zurzeit vieles darauf hin, dass der Italiener im Winter nicht wechseln wird. "Ich werde ziemlich sicher hier bleiben", erklärte der Abwehrspieler.


Obwohl die Hanseaten ihre Bereitschaft signalisiert hatten, Caldirola abgeben zu wollen, geriet der geplante Wechsel ins Stocken. Der Grund: ​Der 26-Jährige fand nicht den Verein, der ihn persönlich weiterbringen würde. "Es muss immer alles passen - im Winter ist es aber nicht so einfach, so etwas zu finden", gab er gegenüber ​DeichStube zu Protokoll.

Eigentlich hatte der Italiener darauf gehofft, dass "durch die Geschichte mit Lamine Sane eine neue Chance für mich entstehen" könnte. Doch auch wenn dieser suspendiert wurde und kurz vor einem Transfer zum FC Metz steht, musste Caldirola am Samstag einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Anstelle seiner rückte Neuzugang Marco Friedl in die Mannschaft, für ehemaligen Inter-Kicker reichte es erneut nicht.


Caldirolas vergebliche Suche nach dem Wunschverein


Trotz dieser erneuten Enttäuschung wird Luca Caldirola also voraussichtlich zunächst an der Weser bleiben - auch wenn er nur allzu gerne gewechselt wäre. "Ich müsste aber einen Verein finden, bei dem ich sicher spiele. Das ist bisher nicht der Fall. Deshalb macht ein Wechsel keinen Sinn." 

FC St. Pauli v Werder Bremen - Preseason Friendly

Auf dem grünen Rasen haben wir Caldirola schon lange nicht mehr gesehen.



Der Vertrag des italienischen Verteidigers läuft noch bis 2019. Da er kaum zum Einsatz kommt, ist es natürlich schwierig, einen Klub ausfindig zu machen, der bereit ist, eine Ablösesumme auf den Tisch zu legen.