Lewis Holtby kam vielen als erstes in den Sinn, wenn man an mögliche Gewinner des Trainerwechsels beim HSV dachte. Unter der Woche sah es auch so aus, als würde Bernd Hollerbach auf den Mittelfeld-Kämpfer setzten. In Leipzig fehlte Holtby dann aber komplett im 18er-Kader. Der neue HSV-Coach erklärte schon vor dem Spiel warum.


Bernd Hollerbach feierte ein ​gelungenes Debüt auf der Trainerbank vom Hamburger SV. Das ​1:1-Remis bei Vizemeister RB Leipzig muss in der aktuellen Situation beim HSV als Erfolg gewertet werden und war der erste Punktgewinn nach zuvor vier Niederlagen in Serie.


Die Lage an der Elbe bleibt auf Rang 17 dennoch weiter bedrohlich. In Leipzig hatte der neue Coach einige Überraschungen parat. Die beiden größten waren wohl, dass ​Christian Mathenia nach nur zwei Spielen seinen Platz im Tor zurückerobern konnte und dass "Problem-Profi" ​Walace sein Comeback in der Startelf gab.


Überraschend war aber auch die Nicht-Nominierung von Lewis Holtby. Hamburgs Topverdiener pendelte unter Gisdol zwischen Tribüne und Startelf, sein Status änderte sich mehrmals von "aussortiert" bis "Führungskraft". In der ersten Trainingswoche unter dem neuen Trainer war der Mittelfeldmann immer wieder in einer vermeintlichen A-Elf aufgeboten worden. In Leipzig fehlte er dann jedoch komplett im 18er-Kader der 'Rothosen'.


Hollerbach setzt auf Standard-Experten


"Ich habe gesehen, dass Leipzig ein bisschen Probleme hat Standards zu verteidigen und deswegen habe ich mich für zwei gute Standardschützen entschieden", begründete Hollerbach schon vor der Partie am Sky-Mikro seine Entscheidung. Im 5-2-1-2-System der Hamburger war nur Platz für einen offensiven Mittelfeldspieler. Der hieß Aaron Hunt, auf der Bank saß Routinier Sehad Salihovic. Beide gelten als Standard-Experten.


Vor der Partie hatte RB Leipzig acht der vergangenen neun Gegentore durch einen ruhenden Ball kassiert. Der HSV erzielte den 1:1-Ausgleich dagegen aus dem Spiel heraus - Hunt bot 85 Minuten eine magere Leistung, bevor er durch Salihovic ersetzt wurde. 


Am nächsten Sonntag (18 Uhr) empfängt Hollerbach mit seinem Team den HSV aus Hannover. Dann soll es endlich mal wieder mit einem Sieg klappen. Holtby könnte dann schon wieder eine Rolle spielen. "Nächste Woche kann es schon wieder anders sein. Jeder ist wichtig und wird gebraucht. Das wissen die Jungs", sagte Hollerbach nach seiner Premiere in Leipzig.

Ein hin und her wäre für Lewis Holtby zumindest nichts Neues.