Einige Verletzte hat David Moyes, Trainer von West Ham United, derzeit zu beklagen, weshalb das Ende der Transferperiode stressig für die Londoner werden könnte. Einer, der derzeit nicht verletzt ist, aber in West Ham alles andere als zufrieden sein dürfte, ist Torhüter Joe Hart. Der einstige Keeper von Manchester City hat seinen Stammplatz aktuell nämlich verloren. Der Verein wird jedoch vorerst auf den Verbleib des 30-Jährigen beharren, wie der Telegraph berichtet.


West Ham United v AFC Bournemouth - Premier League

Lief Joe Hart in West Ham den Rang ab: Adrián (31).


Der einstige englische Nationaltorwart verlor seinen Nummer 1-Status bei West Ham United an den Spanier Adrián. Nun gibt es Wechselgerüchte um Hart, der seine Leihe bis Saisonende vorzeitig beenden könnte, um woanders Spielpraxis zu sammeln. Dies wäre für den Briten wohl nötig, um realistische Chancen auf einen Platz in Englands WM-Kader zu haben. Für Gareth Southgate dürfte es sonst schwierig werden, Argumente für eine Nominierung zu finden, zumal Jordan Pickford und Jack Butland starke Konkurrenten sind.


In den letzten zehn Partien erhielt der Spanier den Vorzug vor Hart, der zuvor nicht von sich überzeugen konnte. Die Befürchtung ist demnach nun, dass er bis Saisonende nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Dennoch wird West Ham den Top-Verdiener im Kader nicht ohne Weiteres vorzeitig ziehen lassen wollen. Nachdem Hart bereits von Pep Guardiola in Richtung Turin verjagt wurde, dieser schließlich auch dort nicht glücklich wurde, ist die jüngste Degradierung bei West Ham eine weitere Enttäuschung für den Briten.

FBL-EUR-C1-MAN CITY-STEAUA BUCHAREST

War in Manchester bereits von Pep Guardiola degradiert worden: Joe Hart.


Laut der Times soll Newcastle United Interesse an Hart zeigen. Damit sein aktueller Arbeitgeber seine Meinung bezüglich eines Wechsels noch umstimmt, müsste bis zum Ende des Transferfensters am Mittwoch allerdings ein adäquater Ersatz gefunden werden. Letztlich müsste einem Abschied auch Manchester City zustimmen, womit die Situation für Joe Hart noch komplizierter wird.