​RB Leipzig sucht nach dem Ausfall von Marcel Halstenberg dringend Ersatz auf der Linksverteidigerposition. Nachdem man wohl ein Auge auf den Kölner Jannes Horn geworfen hat, scheint man sich aber auch in der zweiten Liga umzusehen. Demnach scheint Kristian Pedersen von Union Berlin ein Kandidat bei den Leipzigern zu sein.


Beim mageren 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Hamburger SV musste Lukas Klostermann auf der linken Abwehrseite der 'Roten Bullen' aushelfen. Die Begeisterung von RB-Coach Ralph Hasenhüttl über den Auftritt des Ersatzmannes hielt sich nach der Partie in Grenzen. "Das war okay. Aber trotz fünf Spielern auf dieser Position ist das Flickschusterei.“



Bis Mittwoch muss also dringend ein neuer Mann her. Der Express brachte Jannes Horn vom 1. FC Köln ins Spiel. Die Berliner BZ bringt wiederum einen Spieler aus der zweiten Liga ins Gespräch. So soll Kristian Pedersen von Union Berlin das Interesse des Vizemeisters geweckt haben. 


Laut dem Bericht war RB-Scout Tino Vogel am Freitag gegen Nürnberg an der alten Försterei zugegen, um den Dänen zu beobachten. Union verlor, Pedersen aber überzeugte. Die Berliner werden mit dem Aufstieg nicht mehr viel zu tun haben. Zudem besitzt der 23-Jährige bei den Unionern nur noch einen Vertrag bis 2019. Falls die Berliner also noch eine Ablösesumme einnehmen wollen, wäre ein Verkauf an Leipzig beinahe die letzte Option.


Pedersen absolvierte in dieser Saison 18 Zweitligapartien auf der linken Abwehrseite (drei Vorlagen). Der Linksfuß könnte die erhoffte sofortige Verstärkung auf der Linksverteidigerposition sein. Bis Mittwoch muss der Deal unter Dach und Fach gebracht werden.