Der FC Barcelona hat sich in der Winter-Transferperiode mit Philippe Coutinho vom FC Barcelona verstärkt. Der Brasilianer kostet die Katalanen inklusive Bonuszahlungen bis zu 160 Millionen Euro, womit er der teuerste Neuzugang in der Vereinsgeschichte wäre. Bei den 'Blaugrana' könnte der offensive Mittelfeldspieler nun durchaus gemeinsam Seite an Seite mit Vereinslegende Andres Iniesta spielen, wie Barca-Coach Ernesto Valverde verriet.



Gewinne eine Rundreise nach Lon​don, um beim Spiel zwischen Chelsea und Barcelona dabei zu sein



Auch wenn Neuzugang Philippe Coutinho auf dem Papier wie Kapitän Andres Iniesta ein zentraler oder linker offensiver Mittelfeldspieler ist, haben beide laut Valverde unterschiedliche Stärken. "Iniesta ist mehr ein Mittelfeldspieler, Coutinho ist offensiver, er nimmt gerne Fernschüsse aus der Distanz und kann sowohl auf Außen spielen als auch durch die Mitte kommen(...), aber er muss sich anpassen", so der 53-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem kommenden Ligaspiel am Sonntag. 


Dennoch können beide auch gemeinsam auf dem Platz stehen, wie der Barca-Coach verriet. "Sie sind unterschiedliche Spieler, aber sie können sich auf dem Platz perfekt ergänzen."

FBL-ESP-CUP-BARCELONA-ESPANYOL

Könnten schon bald gemeinsam für den FCB auf dem Platz stehen: Neuzugang Philippe Coutinho und Vereinslegende Andres Iniesta


Coutinho war unter der Woche in der Copa del Rey beim Halbfinaleinzug gegen Stadtrivale Espanyol Barcelona eingewechselt worden und feierte so sein Debüt für den Tabellenführer der spanischen La Liga. In 20 Minuten Einsatzzeit hinterließ der 25-Jährige bereits einen guten Eindruck, und könnte deshalb nun schon am Sonntagabend gegen Aufsteiger Deportivo Alaves in der Startelf stehen. "Coutinho könnte in der Startelf stehen, ja. Er hatte sein Debüt unter der Woche und ist verfügbar. Wir werden sehen", so Valverde. 


Der FC Barcelona steht vor dem Spiel am Sonntagabend mit 54 Punkten unangefochten an der Tabellenspitze und hat bereits elf Zähler Vorsprung auf den ersten Verfolger Atletico Madrid. Meister und Atleti-Stadtrivale Real Madrid hat trotz des Sieges am Samstag gegen den FC Valencia sogar bereits 16 Punkte Rückstand und wird die Meisterschaft in diesem Jahr aller Voraussicht nach nicht verteidigen.