Der SV Werder Bremen verpasste am Samstagabend im Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC Berlin erneut den Befreiungsschlag. Trotz zahlreicher Möglichkeiten kam das Team von Trainer Florian Kohfeldt nicht über ein ​torloses Unentschieden hinaus. Und auch abseits des Rasens schreibt Werder negative Schlagzeilen: Wie der Verein am späten Abend bekannt gab, wurde Lamine Sane aus disziplinarischen Gründen freigestellt.


Das Tischtuch zwischen dem SV Werder Bremen und Lamine Sane ist offenbar zerschnitten. Nachdem der Innenverteidiger zu Beginn der Woche noch mit einem grippalen Infekt pausieren musste, erschien er anschließend unentschuldigt nicht zu zwei Trainingseinheiten. Sportdirektor Frank Baumann zog daher Konsequenzen und stellte den Franzosen daher vom Trainingsbetrieb der Profis frei.

„Lamine hat sich nicht so professionell verhalten, wie wir es von einem Bundesliga-Profi erwarten. Dies haben wir ihm deutlich mitgeteilt und ihm signalisiert, dass er bis auf Weiteres nicht mehr Teil des Bundesliga-Kaders ist“, erklärt Frank Baumann die Sachlage auf der ​offiziellen Vereinsseite. Den Zeitpunkt der Verkündung dieser Entscheidung wählte Baumann bewusst nach dem Bundesliga-Spiel gegen die Hertha: „Vor einem so wichtigen Spiel wie gegen Hertha wollten wir bewusst diese Unruhe vermeiden. Mit der Mannschaft hatten wir bereits am Freitag über die Entscheidung gesprochen.“


Dem 30-jährigen Innenverteidiger wurde darüber hinaus nahegelegt, sich nach einem neuen Arbeitgeber umzuschauen. „In unserer Situation und vor so einem wichtigen Spiel habe ich kein Verständnis, dass ein Spieler seine individuellen Interessen über den Erfolg der Mannschaft stellt", so Baumann.