​Viel wurde in den letzten Wochen über Pierre-Emerick Aubameyang diskutiert. Bleibt der Gabuner Borussia Dortmund erhalten oder wechselt er zum FC Arsenal? Erfüllen die Gunners die Ablöseforderungen der Schwarz-Gelben? ​Bestreitet der Stürmer heute sein allerletztes Spiel? Fragen über Fragen, doch kurz vor der Bundesliga-Partie hat sich ein Verantwortlicher zu den Spekulationen geäußert.

Michael Zorc gefällt die Berichterstattung über Aubameyang ganz und gar und lobte seinen Schützling. "Die Berichterstattung kommt mir langsam ein bisschen so vor, als wären wir in der Lindenstraße - so, als ob ständig etwas passiert", monierte der Sportdirektor des BVB gegenüber Sky und fügte hinzu: "Aber Aubameyang hat wie gesagt in den vergangenen zehn Tagen hervorragend trainiert." In den letzte beiden Spielen gegen den VfL Wolfsburg und Hertha BSC stand der 26-Jährige nicht in Peter Stögers Kader. ​Gegen Freiburg wird der Star-Stürmer zurück in den Kader kehren.

"Wir haben eine klare Position", sagte Zorc am Sky-Mikro und nannte das Beispiel Dembele, den Borussia Dortmund unter bestimmten Bedingungen zum FC Barcelona ziehen ließ: "Wir sind bereit, unter gewissen Parametern einen Transfer zu realisieren - aber auch nur dann, wenn diese Parameter vollumfänglich erfüllt werden. Arsenal hat bisher mehrere Versuche gestartet. Wir haben bis jetzt alle abgelehnt.


Dem Vernehmen nach pochen die Dortmunder auf eine Ablöse von rund 70 Millionen Euro für ihren Star. Seit Tagen stocken die Verhandlungen zwischen den Parteien, der FC Arsenal hat inzwischen offizielle sein Interesse am schnellen Offensivmann bestätigt.