Bayern-Kapitän Manuel Neuer hat sich zu Wort gemeldet. Deutschlands Nummer eins sprach über seinen Gesundheitszustand und den Zeitpunkt seines Comebacks. Neuer ist sich sicher, im Saisonendspurt wieder eingreifen zu können. Ein Risiko will er aber nicht eingehen. Seinen Vertreter Sven Ulreich lobte er ausdrücklich.


Wann kann Manuel Neuer endlich wieder zwischen den Pfosten stehen. Diese Frage beschäftigt nicht nur die Anhänger des FC Bayern sonder auch ganz Fußball-Deutschland. Schließlich steht im kommenden Sommer die Weltmeisterschaft in Russland an, mit dem klaren Ziel Titelverteidigung.


Über vier Monate fällt die Nummer eins beim Rekordmeister und im DFB-Team nun schon aus. Mitte September hatte sich der 31-Jährige im Training erneut den Mittelfuß gebrochen, nachdem er wegen der gleichen Verletzung schon exakt 123 Tage ausgefallen war. Lediglich fünf Pflichtspiele konnte Neuer deshalb seit April 2017 absolvieren. Die Sorge wächst, dass die Zeit bis zum Saisonendspurt und der anschließenden WM knapp werden könnte.


In einem Interview mit dem ​Klub-TV hat sich Neuer nun zu Wort gemeldet und ist diesen Bedenken entgegengetreten. Es gebe zwar keinen genauen Zeitplan für seine Rückkehr, er sei aber guter Dinge. "Ich weiß, dass ich in der Rückrunde auf jeden Fall noch spielen werde", bekräftigte Neuer. Zuvor müsse man aber abwarten "wie die weiteren Schritte verlaufen. Wir müssen da auf Nummer sicher gehen", so der viermalige Welttorhüter.

"Ich muss sagen, ​mir geht es sehr gut. Ich denke auch, dass es meinem Fuß sehr gut geht. Ich habe keine Schmerzen und bin meiner Meinung nach auf einem sehr guten Weg“, gab er sich optimistisch. Auf die Frage nach seinem Fahrplan für die kommenden Wochen erklärte Neuer die nächsten Schritte bis zu seiner Rückkehr auf den Platz: "Ich muss mein Gangbild weiter verbessern und ​mein Körpergewicht auf dem Laufband steigern. Derzeit bin ich bei 80 Prozent. Damit bin ich recht zufrieden. Ich bin eigentlich auf einem sehr guten Fitnesszustand." 


Freude an Beobachter-Rolle - Lob für den Kollegen


Es sei derzeit auch kein Problem für ihn sich in der Reha zurückkämpfen zu müssen. Im Gegenteil: "Man hat step by step neue Ziele, die man sich setzt. Ich freue mich jeden Tag an die Säbener zu kommen und meine Arbeit hier zu verrichten und auch Fortschritte zu sehen", sagte Neuer. Außerdem mache es ihm Spaß "die Mannschaft zu beobachten, wie es weiter geht. Wir haben klare Ziele und denke ich bisher auch eine sehr erfolgreiche Saison gespielt", befand der Bayern-Kapitän.


Bis Neuer wieder im Tor der Bayern steht, wird es also noch eine Weile dauern. Die Mannschaft sieht er mit Vertreter Sven Ulreich bis dahin sehr gut aufgestellt. "Es freut mich sehr für ihn. Wir haben schon viel und sehr gut miteinander gearbeitet im Training. Man sieht, dass sich die Arbeit ausgezahlt hat. Er ist ein super Torwart und kann das jetzt bestätigen. Er macht seine Sache für den FC Bayern und die Mannschaft hervorragend", lobte er seinen Kollegen.