MUNICH, GERMANY - JANUARY 21: Head coach Jupp Heynckes of FC Bayern Muenchen gestures during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and SV Werder Bremen at Allianz Arena on January 21, 2018 in Munich, Germany. (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

FC Bayern: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Hoffenheim

Der FC Bayern München hat am Samstagnachmittag die TSG 1899 Hoffenheim zu Gast. Mit den Kraichgauern haben die Münchner noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel musste sich der deutsche Rekordmeister mit 0:2 geschlagen geben. FCB-Coach Jupp Heynckes kündigte auf der Pressekonferenz am Freitagnachmittag an, dass er voraussichtlich etwas rotieren wird. Die folgende Startelf könnte der 72-Jährige ins Rennen schicken. 

11. Sven Ulreich

Auf der Torhüter-Position ist seit der erneuten Verletzung von Manuel Neuer der Ex-Stuttgarter die erste Wahl. Ulreich überzeugte in den vergangenen Monaten mit starken Auftritten. Eine Nominierung für die Weltmeisterschaft in Russland würde der Schlussmann als "unfair" erachten, da es Torhüter wie Ralf Fährmann und Bernd Leno mehr verdient hätten.  

10. Joshua Kimmich

Der Lahm-Nachfolger ist seit dem vergangenen Spieltag nicht mehr der Top-Vorlagengeber des deutschen Rekordmeisters. Thomas Müller ist dank seiner Vorlage für Robert Lewandowski an seinem Nationalmannschaftskollegen vorbeigezogen. Während der Weltmeister es in der Bundesliga auf sieben Vorlagen bringt, hat Kimmich aktuell sechs Torvorbereitungen auf dem Konto stehen. 

9. Jérôme Boateng

Die Innenverteidigung der Münchner stellt sich von allein auf, da für Mats Hummels ein Einsatz noch zu früh kommt. "Er braucht noch eine Woche", erklärte Heynckes auf der Pressekonferenz. Einen der beiden Plätze im Abwehrzentrum wird Boateng übernehmen. 

8. Niklas Süle

Der Innenverteidiger freut sich auf das Duell mit seinem Ex-Verein. "Mich verbindet schon relativ viel mit der TSG, der Verein hat mich ausgebildet und ich bin dort Profi geworden. Das ist natürlich ein besonderes Spiel für mich", wird der 22-Jährige auf der vereinseigenen Homepage zitiert. Das Hinspiel verfolgte der Ex-Hoffenheimer 90 Minuten lang von der Bank aus.  

7. David Alaba

Komplettiert wird die Viererkette auf der linken Seite durch Alaba. Der Österreicher verpasste die Partie am letzten Spieltag aufgrund eines Magen-Darm-Infekts und wurde durch Juan Bernat ersetzt. Am vergangenen Montag kehrte der Linksverteidiger wieder ins Training zurück. 

6. Arturo Vidal

Heynckes kann gegen die Kraichgauer nicht auf Javi Martinez zurückgreifen. Der Übungsleiter musste den Spanier bereits am vergangenen Spieltag wegen Magen-Darm-Problemen auswechseln. Der 29-Jährige konnte unter der Woche nicht wirklich trainieren und wird nicht im Kader stehen. Als Alternative steht Vidal bereit. Der 'Krieger' kam gegen Werder Bremen für Martinez in die Partie. 

5. Corentin Tolisso

Für den Platz im zentralen Mittelfeld stehen Heynckes Sebastian Rudy und Tolisso zur Verfügung. Vieles deutet daraufhin, dass der Franzose den Vorzug erhält. Denkbar ist allerdings auch, dass der Rekord-Neuzugang auf der Sechs und Vidal dafür etwas offensiver beginnt. 

4. Thomas Müller

Arjen Robben fehlte in den Wochen vor der Winterpause verletzungsbedingt und feierte beim Rückrundenauftakt sein Comeback. Der Niederländer durfte an den letzten zwei Spieltagen von Beginn an ran und blieb weitestgehend unauffällig. Der 34-Jährige ist ein Kandidat für eine Pause. Für Robben könnte Müller auf die rechte offensive Außenbahn rutschen. Der Weltmeister avancierte gegen Werder Bremen dank seines Doppelpacks und einer Vorlage zum Spieler des Spiels. 

3. James Rodriguez

Die Leihgabe von Real Madrid wird im offensiven Mittelfeld erneut die Fäden in der Hand halten. James präsentierte sich in den letzten zwei Ligaspielen in einer sehr guten Form. An vier Treffern (ein Tor/drei Vorlagen) war der Kolumbianer direkt beteiligt. 

2. Kingsley Coman

Denkbar ist, dass Heynckes Franck Ribéry eine Pause gönnt und Coman beginnen lässt. Der französische Nationalspieler kam in den letzten beiden Bundesliga-Partien jeweils als Einwechselspieler zum Zug. In einem Interview mit der Bild-Zeitung ließ der der 21-Jährige verlauten, dass er noch einige Zeit in München bleiben will: "Ich bin si­cher­lich fünf, sechs Jahre hier." 

1. Robert Lewandowski

Am letzten Spieltag stellte der 29-Jährige einmal mehr seine Torjäger-Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis. Beim 4:2-Heimerfolg gegen den SV Werder Bremen schnürte der Mittelstürmer innerhalb von 13 Spielminuten einen Doppelpack. Mit 17 Saisontreffern führt Lewandowski die Torschützenliste an.