​Nachdem Mittelfeldspieler Arturo Vidal vom FC Bayern München zuletzt immer wieder mit einem möglichen Wechsel in Richtung England zum FC Chelsea in Verbindung gebracht wurde, äußerte sich nun sein Coach Jupp Heynckes zur Zukunft des Chilenen. Demnach liege es nicht in seiner Hand, zu entscheiden, für welchen Klub der Nationalspieler in der kommenden Saison spielen wird.


Wie der Bayern-Coach auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Sonntag erklärte, könne er einen möglichen Wechsel von Mittelfeldspieler Arturo Vidal ins Ausland oder einen Verbleib in München nicht allein entscheiden bzw. beeinflussen. "Er hat bis 2019 Vertrag und spielt momentan auf einem sehr guten Niveau", verwies der 72-Jährige auf das noch über ein Jahr lang gültige Arbeitspapier des Chilenen beim Bundesliga-Rekordmeister


Zuletzt wurde Vidal immer wieder mit einem Abgang in Richtung London zum FC Chelsea in Verbindung gebracht, wo er auf seinen ehemaligen Coach bei Juventus Turin Antonio Conte treffen würde​Seit neuestem werden jedoch auch ​Manchester United und mehrere Klubs aus China als mögliche Abnehmer gehandelt.


 

Allgemein sei der zentrale Mittelfeldspieler laut Heynckes mit seinen mittlerweile 30 Jahren nach wie vor ein Spieler von Weltklasseformat, der zudem reichlich Erfahrung mitbringe. "Er ist ein sehr erfahrener Spieler, auch im internationalen Fußball. Ich halte ihn für einen überragenden Fußballer." 


Ob der "Krieger" den Bayern über den Sommer hinaus an der Säbener Straße erhalten bleiben wird, müssen letztendlich "Klub und Spieler entscheiden." Sollte Arturo Vidal den FC Bayern trotz seines noch gültigen Vertrages aber verlassen wollen, wäre am Saisonende im Sommer die einzige Möglichkeit, noch eine angemessene Ablöse für den Südamerikaner zu erhalten. Sein Vertrag beim Tabellenführer läuft noch bis Sommer 2019.