​Der FC Barcelona besiegte den Lokal-Rivalen Espanyol im Rückspiel des Pokals mit 2:0. Jordi Alba äußerte sich nach der Partie zum Schiedsrichter, dem Debüt von Philippe Coutinho, aber auch zu einem entfernteren Thema, nämlich zur medialen Berichterstattung über den FC Barcelona im Vergleich zu Real Madrid. Darüber berichtet nun die spanische Zeitung Marca.


Auf die Frage, ob das Umfeld in Barcelona kritischer sei, als in Madrid, sagte der Linksverteidiger des FC Barcelona: "Ja, dabei bleibe ich. Sollen die Leute meinen, was sie wollen, ich wiederhole mich. Dort vertuschen sie die Dinge mehr. Ich spreche nicht von den Fans, sondern von der Presse."


Der 28-jährige Linksverteidiger, der aus L'Hospitalet de Llobregat in Katalonien stammt, wurde anschließend noch konkreter. "Barça ist häufig besser als sie (Real Madrid, Anm.) und die Presse gibt dem ganzen nicht die verdiente Bedeutung."

Real Betis v Barcelona - La Liga

"In Madrid vertuschen sie die Dinge mehr" - Jordi Alba vertritt eine kontrovers diskutierte Meinung


Ob die Berichterstattung der Presse also nicht allgemein genug ist und Real Madrid bevorzugt behandelt wird? Genauer ging Jordi Alba in besagtem Interview darauf nicht ein. Am Dienstag, den 20. Februar werden Alba und der FC Barcelona dann gegen den FC Chelsea in der Champions League die Chance haben, für sportlich erfolgreiche Schlagzeilen zu sorgen. In der Liga empfängt man am 28. Januar Deportivo Alavés.


Jordi Alba trat 1998 in die Jugendakademie des FC Barcelona ein und durchlief diese bis zum Jahr 2005. Wie stolz er auf seine Herkunft ist, lässt sich auch an den zitierten Aussagen erkennen. Die Zitate des Verteidigers wurden von mehreren Seiten aufgegriffen, elbernabeu.com meint diesbezüglich beispielsweise: "Alba lebt auf einem anderen Planeten."