Henrikh Mkhitaryan wechselt von Manchester nach London und selbst José Mourinho war gemäß der vergangenen Pressekonferenz der Meinung, der Armenier könne bei den 'Gunners' noch besser werden als in Manchester. Einer, der zu diesem Thema eine klare Meinung vertritt, ist der Nationaltrainer des Offensiv-Stars. Artur Petrosyan äußerte sich nun nämlich hierzu, wie die britische Zeitung Telegraph berichtet.


Der 46-Jährige zeigt sich irritiert hinsichtlich der Tatsache, dass Mkhitaryan, immerhin Kapitän und Top-Star der armenischen Nationalmannschaft, vom Portugiesen nicht häufiger für die Startelf berücksichtigt wurde. Dementsprechend zufrieden ist er mit dem vollzogenen Tauschgeschäft beider Klubs.

FBL-EUR-C3-MAN UTD-TRAINING

Petrosyan, der armenische Nationaltrainer behauptet: Mkhitaryan hatte ein Problem mit Mourinho


"Wir sind sehr glücklich mit dem Transfer von Manchester United weg. Seine Spielweise wird besser zu Arsenal passen." Dabei beließ es der Trainer allerdings nicht, denn der Graben zwischen 'The Special One' und dem Mittelfeldspieler soll offenbar tiefer gewesen sein, als dies bisher vermutet wurde. "Es ist mein Eindruck, dass ich denke, Henrikh hatte ein Problem mit dem Trainer und bei Arsenal wird es eine andere Sache und nicht dieselbe Situation sein. Auf ihm wird defensiv nicht so ein hoher Druck lasten."


"Er will, dass sie besseren Fußball spielen", so Artur Petrosyan über Wenger, den neuen Trainer seines Hoffnungsträgers. "Ich denke, Wenger ist besser für Henrikh. Er ist immer einer der besten Spieler der Premier League, aber unter diesem Trainer, Wenger, wird er sogar noch stärker werden."

Burnley v Manchester United - Premier League

"Gut, dass er gegangen ist" - Armeniens National-Coach scheint kein Freund von José Mourinho zu sein


Dabei hielt der Nationaltrainer Kontakt zu Mkhitaryan, nicht aber zum Trainer der 'Red Devils'. Er fügte hinzu: "Ich bin nicht glücklich mit der Entscheidung von Mourinho, ihn nicht spielen zu lassen, aber es ist sein Verein, seine Mannschaft, er weiß, was er will. Ich war traurig, dass er (Mkhitaryan, Anm.) die letzten Partien nicht gespielt hat. Es ist gut, dass er gegangen ist."


Die Fans von United hingegen sollen den Armenier mehr geschätzt haben, als dies der Trainer tat, so die Meinung des Nationaltrainers. "Ich denke, die Fans mochten ihn. Ich denke, das bedeutet, er hat etwas für den Verein getan." Gleichzeitig wurde bestätigt, dass Mkhitaryan für das anstehende Freundschaftsspiel der Armenier gegen Litauen im März nominiert wird.


"Henrikh wird spielen. Er will spielen. Selbst wenn er bei seinem Verein zwei Mal pro Woche spielt, würde er jede Partie für Armenien bestreiten wollen. Selbst wenn ich sage: 'Du spielst nur eine Halbzeit', sagt er 'nein, ich spiele das ganze Spiel.' "