​Der FC Barcelona konnte das Hinspiel-Ergebnis aus dem Viertelfinale des spanischen Pokals gegen Espanyol Barcelona (0:1) drehen, gewann im heimischen Camp Nou mit 2:0 und steht damit im Halbfinale des Wettbewerbs. In einem Interview stichelte Gerard Piqué gegen die Lokal-Rivalen von Barça, wodurch die Unterschiede beider Klubs sichtbar wurden. Die spanische Zeitung Mundo Deportivo griff die Aussagen des Innenverteidigers auf.


Gewinne eine Rundreise nach London, um beim Spiel zwischen Chelsea und Barcelona dabei zu sein


Bereits die Ereignisse nach dem Hinspiel im RCDE Stadium hatten medial für Aufsehen gesorgt. Die Spieler von Espanyol feierten den 1:0-Sieg über den FC Barcelona wie einen Pokalsieg. Das stieß auch einigen Barça-Akteuren bitter auf. Dass auch Gerard Piqué nicht allzu gut auf die Lokal-Rivalen zu sprechen ist, zeigte sich in einem Interview, das der 30-Jährige gestern Abend nach dem Spiel führte.

Barcelona v Espanyol - Spanish Copa del Rey

"Espanyol aus Cornellà" - Gerard Piqué zeigte sich nach dem Spiel nicht gerade respektvoll gegenüber dem Gegner


In der Mixed-Zone äußerte sich Piqué wie folgt: "Wir sind sehr zufrieden. Wir wussten, dass es sehr schwierig werden würde, weil Espanyol aus Cornellà immer zumacht, wenn sie hier her kommen." Wie schon im Hinspiel nannte der 94-fache Nationalspieler Spaniens den Rivalen nicht Espanyol Barcelona, sondern "Espanyol aus Cornellá", die Stadt im Großraum von Barcelona, in der der Klub ansässig ist. 


Nachdem man ihn danach befragte, fragte dieser nur rhetorisch: "Sie kommen jetzt aus Cornellà, oder?" Piqué verweigerte sich also, den offiziellen Titel zu nennen und verwies provokativ auf den neuen Sitz des Rivalen. Bekanntlich symbolisiert Espanyol traditionell die Nähe zu Spanien und zu einem spanischen Zentralstaat, ganz im Gegenteil zu Barça, das für viele Katalanen ein Sinnbild der Autonomie der Region ist. Gerade Piqué hatte sich im Zuge der Unruhen in Katalonien für eine Unabhängigkeit stark gemacht.

FBL-ESP-CUP-BARCELONA-ESPANYOL

Hofft, alle Wettbewerbe gewinnen zu können: Gerard Piqué


Zur Lage seines Teams äußerte er sich schließlich wie folgt: "Die Mannschaft ist sehr nüchtern, in einer sehr guten Situation." Schiedsrichter Mateu Lahoz habe allerdings "keine der beiden Mannschaften zufrieden zurück gelassen." Das Ziel des FC Barcelona sei es, "alle Wettbewerbe zu gewinnen, alle Titel für sich zu beanspruchen." Er fügte hinzu: "Hoffentlich können wir einen Schritt weiter gehen und das Pokalfinale erreichen."