​Bundesligist SV Werder Bremen ist nach der 2:4-Niederlage gegen Rekordmeister und Tabellenführer FC Bayern München weiter mittendrin im Abstiegskampf. Dennoch gab vor allem die spielerisch gute Leistung Grund zur Hoffnung, am kommenden Wochenende gegen Hertha BSC wieder zu punkten. Nicht mit dabei sein werden die beiden Youngster Jannes Vollert und Ole Käuper, die beide verletzt ausfallen. 


Während der 21-jährige Käuper sich einer Untersuchung unterziehen muss, habe sich der 20-jährige Innenverteidiger Vollert laut Werder-Coach Florian Kohfeldt höchstwahrscheinlich eine schwerere Verletzung zugezogen. "Jannes hat sich gestern am Oberschenkel etwas eingefangen. Das könnte etwas dauern. Er wird am Wochenende keinen Einsatz haben. Ole muss sich untersuchen lassen."



Während die beiden Nachwuchstalente also gegen die Hauptstädter ausfallen, ist ein Einsatz von Defensivspieler Lamine Sané nach Krankheit hingegen wohl möglich. "Sane ist noch krank, aber auf dem Weg der Besserung. Er wird eine Option sein", verriet Kohfeldt. Auch Mittelfeldmotor Philipp Bargfrede könnte womöglich kurzfristig noch in den Kader rutschen. "Bargfrede wird heute wieder mittrainieren." 


​Einen Einsatz stellte Kohfeldt zudem auch Neuzugang Marco Friedl in ​Aussicht, den man jüngst von Rekordmeister Bayern München auslieh. "Marco Friedl ist eine Option für den Kader, das trauen wir ihm kurzfristig zu. Wir sehen ihn auf der linken Außenverteidigerposition und als linken Innenverteidiger", so der Werder-Coach über den österreichischen Neuzugang. 


Der SV Werder Bremen belegt vor dem 20. Spieltag mit 16 Punkten den 16. Tabellenplatz und steht demnach aktuell auf dem Relegationsplatz der Bundesliga. Der kommende Gegner Hertha BSC hingegen steht mit 25 Punkten aktuell auf Rang elf und somit im gesicherten Mittelfeld der Tabelle.