Schalkes Mittelfeldspieler Nabil Bentaleb versucht sich nach einer hartnäckigen Verletzung wieder ans Team heranzukämpfen. Zuletzt stand der Algerier nicht einmal im Spieltagskader. Trainer Domenico Tedesco machte seinem Spieler auf der heutigen Pressekonferenz jedoch Hoffnung auf einen baldigen Einsatz.


Zum Start der Saison war der Algerier trotz eher mäßiger Leistungen noch im defensiven Mittelfeld gesetzt gewesen. Eine Schambeinentzündung verhinderte dann jedoch weitere Einsätze in der Hinrunde. Im Wintertrainingslager ​fühlte sich der 23-Jährige wieder topfit und wollte in der Rückrunde voll durchstarten.

Zum Rückrundenauftakt gegen RB Leipzig saß der Sechser jedoch über 90 Minuten auf der Bank und gegen Hannover 96 musste er sich sogar mit einem Tribünenplatz zufrieden geben. Doch Bentaleb hat den Konkurrenzkampf angenommen und soll sich durch gute Trainingsleistungen wieder empfohlen haben.


"Wir haben eine gute Konkurrenzsituation. Insbesondere im Zentrum und in der Offensive. Nabil macht es gut, er war aber auch lange verletzt. Er war drei Monate verletzt und hat jetzt drei Wochen kontinuierlich trainiert. Jetzt hat er sich gut bewegt und gut gearbeitet. Daher ist er einen Option für Stuttgart", so sein Trainer auf der Pressekonferenz anlässlich des Auswärtsspiels beim schwäbischen Aufsteiger am Samstagnachmittag.


Als Trainer muss der 32-Jährige immer das Kollektiv im Auge behalten: "Wir schauen uns nicht nur den einzelnen Spieler an, sondern auch den Spieler im Vergleich zu den anderen. Da hat uns vor einer Woche ein bisschen was gefehlt. Diese Woche sieht es anders aus."

Seinen letzten Auftritt im Trikot der Königsblauen hatte der 29-fache algerische Nationalspieler am 10. Spieltag bei der 1:1-Punkteteilung gegen den VfL Wolfsburg. Die Chancen auf einen Einsatz des zentralen Mittelfeldspielers sind auch dadurch gestiegen, dass sich sein Teamkollege ​Weston McKennie eine Knieverletzung zugezogen hat und längerfristig ausfallen wird.