Die Transferperiode läuft zwar noch bis zum 31. Januar, doch der Hamburger SV hat bislang noch nicht die Gelegenheit genutzt, um den Kader nach der schwachen Hinrunde punktuell zu verstärken, damit ein möglicher Abstieg erneut verhindert werden kann. Wie die Hamburger Morgenpost nun berichtet, seien mögliche Neuzugänge laut Jens Todt jedoch weiterhin ein Thema.

Die Fans des Hamburger SV warten weiterhin vergeblich auf Neuzugänge. Die Hanseaten liegen nach der erneut enttäuschenden Hinrunde und dem schwachen Rückrundenauftakt mit zwei Niederlagen in zwei Spielen mit 15 Punkten lediglich auf dem 17. Tabellenplatz. Doch nachdem bereits vor der Winterpause von Sportdirektor Jens Todt betont wurde, dass man sich ohnehin nur punktuell verstärken wolle, wurde auch gut eine Woche vor Ende des Transferfensters noch immer kein neuer Spieler verpflichtet.

Laut Todt sei man jedoch weiterhin auf der Suche nach neuem Spielermaterial. "Wir sondieren ganz intensiv den Markt und sind nicht untätig", so der 48-Jährige laut einem Bericht der tz. Wie die Hamburger Morgenpost jedoch vermeldete, hängen mögliche Transfers auch mit Cheftrainer Bernd Hollerbach zusammen, der vor wenigen Tagen als Nachfolger für den am Sonntag entlassenen Markus Gisdol präsentiert wurde.

VfB Stuttgart v FC Wuerzburger Kickers - Second Bundesliga

  Will sich zunächst ein Bild vom aktuellen Kader machen: Neu-Trainer Bernd Hollerbach

​"Natürlich ist der Trainer ganz stark involviert in die Planung", so Todt. Demnach stehe am Ende der Woche eine Analyse des Kaders an, bei der man die aktuelle Personalsituation überdenken wolle. "
Dann sprechen wir über jede Position und wägen ab, was sinnvoll und machbar ist", versprach der Sportdirektor.

Neue Bewegung in Walace-Posse

​Doch neben Neuverpflichtungen dreht sich in Hamburg auch vieles um 
​Walace. Der defensive Mittelfeldspieler will den Verein bereits nach einem Jahr wieder verlassen, ein Wechsel in seine Heimat scheiterte jedoch erst kürzlich. Wie der brasilianische Sportreporter Venê Casagrande heute meldete, sei der Spieler jedoch weiterhin darum bemüht, den abstiegsgefährdeten HSV noch in dieser Transferperiode verlassen zu dürfen. Demnach finde heute ein Treffen zwischen den Verantwortlichen und dem Berater des 22-Jährigen statt, um noch einmal einen Wechsel zu ermöglichen. 

​​Wie das Hamburger Abendblatt jedoch vermeldete, wolle man den Brasilianer allerdings behalten. "Wir haben Walace gesagt, dass wir ihn trotz allem behalten wollen. Wir würden gerne einen frischen Start wagen", so Jens Todt. Dennoch sei ein Wechsel nicht völlig ausgeschlossen. "Walace hat nochmals betont, dass er aus familiären Gründen zurück nach Brasilien möchte. Momentan ist alles offen."