​Pablo Insua hat nach langer Krankheit erstmals wieder Teile des Mannschaftstrainings vom FC Schalke 04 absolviert. Youngster Amine Harit musste die Einheit jedoch abbrechen.


Der Schock saß tief, als Pablo Insua Ende September die Diagnose erhielt. Herzbeutelentzündung. Die Krankheit, die auch gut und gerne das Karriereende des Spaniers hätte bedeuten können, setzte den Sommer-Neuzugang lange außer Gefecht. Nicht ein einziges Pflichtspiel konnte der Innenverteidiger seit seinem Wechsel von Deportivo La Coruna für die Königsblauen absolvieren. Doch es gibt Licht am Ende des Tunnels. Am Mittwocht stieg Insua ins Mannschaftstraining ein und ging beinahe die komplette Einheit mit.



"Wir wollen Pablo wieder langsam heranführen", betonte Trainer Domenico Tedesco gegenüber dem WA. "Wir werden aber nichts überstürzen." Soll heißen: das Debüt für die Schalker muss noch ein wenig warten. Allerdings dürfte Insua erst einmal froh sein, dass er wieder gesund ist und trainieren kann.


Amine Harit jedoch, musste das heutige Training vorzeitig abbrechen. "Er hat mir signalisiert, dass der Muskel zugemacht hat", wird Keeper Ralf Fährmann zitiert. Der Algerier habe sich bereits vor dem Training unwohl gefühlt. Ob Harit nun für das Spiel am Wochenende in Stuttgart ausfallen wird, ist bisher nicht bekannt. Gegen die heimstarken Schwaben dürften die Knappen jeden Spieler gebrauchen: "Das wird keine einfache Partie", weiß auch Kapitän Fährmann. Der VfB ist zu Hause sehr stark. Wir wollen aber unbedingt mit etwas Zählbarem zurück nach Gelsenkirchen fahren."