​Der 1. FC Köln ist das Überraschungsteam der Rückrunde. Das totgeglaubte Tabellenschusslicht startete mit zwei Siegen ins neue Jahr und darf wieder auf den Klassenerhalt hoffen. Großen Anteil am Erfolg hatte Schlussmann Timo Horn, der mit überragenden Paraden den Laden dicht hielt. Für FC-Trainer Stefan Ruthenbeck führt für Bundestrainer Joachim Löw kein Weg an dem Keeper vorbei.


"Timo ist ein Garant der letzten erfolgreichen Jahre hier", schwärmte Ruthenbeck gegenüber der BILD-Zeitung. "Einer, der meiner Meinung nach in Deutschland zu schlecht weg kommt. Er ist überragend – gerade auf der Linie gibt's nicht viele deutsche Torhüter, die besser sind.“ 



Der FC-Trainer fordert nun eine  Berufung seines Schützlings in den WM-Kader von Joachim Löw: "Der Bundestrainer wird selbst beurteilen können, ob Timo ein Kandidat ist", so der 45-Jährige Coach. "Aber er gehört zu den besten Torhütern Deutschlands. Ich habe mit so einem Keeper noch nie zusammen gearbeitet."


Ein Länderspiel für die A-Nationalmannschaft war Horn bisher nicht vergönnt. Doch immerhin durfte der 24-Jährige bei den olympischen Spielen das Tor der deutschen Nationalmannschaft hüten. Erst im Finale scheiterte man gegen Gastgeber Brasilien im Elfmeterschießen.


Doch auch die Silbermedaille konnte ihm künftig keine Nominierung in den A-Kader Löws bescheren. Aktuell muss sich der Kölner hinter Manuel Neuer, Marc-André Ter Stegen und Bernd Leno anstellen. Lediglich Leno scheint momentan ein Wackelkandidat, Neuer und Ter Stegen sind aber absolut gesetzt. Vielleicht kann Timo Horn den Bundestrainer ja durch weitere sensationelle Paraden von seinem Können überzeugen.