​Pierre-Emerick Aubameyang scheint zwar derzeit von Borussia Dortmund losgelöst zu sein, doch ein Transfer zum FC Arsenal ist weiterhin weit entfernt. Ein zweites Angebot der 'Gunners' sieht lediglich nach einer Vorlage für eine finale Offerte aus.


Wie die Times und Bild berichten, hat Arsenal das ursprünglich unterbreitete Angebot in Höhe von 55 Millionen auf 58 Millionen Euro erhöht. Von der 70-Millionen-Euro-Ablöseforderung ist man demnach immer noch weit entfernt.

Interessant könnte es derweil durch eine laut dem englischen Medium angesetzte Frist werden. Demnach möchte sich der FC Arsenal mit anderen Optionen beschäftigen, falls man sich in den nächsten 48 Stunden nicht mit dem BVB auf eine Ablösesumme verständigen wird.


Eine ungemütliche Situation für die Dortmunder, die in diesen Verhandlungen eindeutig die Seite mit mehr Druck sind. Werden BVB-Kaderplaner Michael Zorc und Hans-Joachim Watzke letztendlich doch klein beigeben?