​Nachdem Konstantin Rausch den 1. FC Köln in der laufenden Winter-Transferperiode verlassen hat und in Richtung Dynamo Moskau nach Russland wechselte, schaute der Linksverteidiger am Dienstag noch ein letztes Mal am Geißbockheim vorbei, um sich von der Mannschaft und den Trainern zu verabschieden. Im Anschluss sprach der russische Nationalspieler erstmals über seinen Abgang aus der Domstadt.


Für den 27-Jährigen sei der Wechsel nach Russland der logische Schritt, um seine Chancen auf eine Berufung in den WM-Kader aufrecht zu erhalten. Beim 1. FC Köln gehörte der Linksverteidiger nach der Rückkehr von Jonas Hector trotz seiner Flanke zum 2:1-Siegtor durch Simon Terodde gegen Erzrivale Borussia Mönchengladbach zuletzt nicht mehr zur Stammelf von Trainer Stefan Ruthenbeck. "Klar werde ich das hier vermissen. Aber es war für mich in der Situation die beste Entscheidung, die ich treffen konnte", so Rausch gegenüber dem Kölner Express.



Bei seinem neuen Arbeitgeber hofft Rausch nun wieder auf mehr Spielzeit und einen Platz in der Stammelf, um sich mit guten Leistungen für die russische Nationalmannschaft zu empfehlen. "Ich habe für drei Jahre unterschrieben, freue mich aber vor allem auf das Highlight im Sommer. Die Vorfreude auf die Weltmeisterschaft spürt man in Moskau an jeder Ecke. Jetzt muss ich aber erst noch zweimal nach Belek in die Vorbereitung. Im März geht es dann in der Liga weiter."


Auch via Instagram verabschiedete sich der Profi von "Effzeh" und seinen Fans und erklärte: "Mein großer Traum ist es mit dem Land, in dem meine Wurzeln liegen, eine erfolgreiche Weltmeisterschaft zu spielen. Dafür werde ich zukünftig im Trikot von Dynamo alles geben. Es war eine verrückte Zeit mit der Qualifikation für den Europapokal, dem schweren ersten Halbjahr und nun dem Derby-Sieg zum Abschied - das alles werde ich nicht vergessen! Es war eine wunderschöne Zeit mit euch! Den Jungs und dem Effzeh wünsche ich viel Erfolg und das ihr am Ende der Saison das Wunder schafft! Tschö Kölle, mach et joot!"


Für den 1. FC Köln stand Konstantin Rausch nach seinem Wechsel vom SV Darmstadt 98 an den Rhein im Sommer 2016 in insgesamt 50 Pflichtspielen auf dem Platz. Dabei gelangen dem linken Außenbahnspieler ein Tor sowie fünf Vorlagen. Beim russischen Hauptstadtklub unterschrieb der Linksfuß einen Vertrag bis Sommer 2020.