MOENCHENGLADBACH, GERMANY - DECEMBER 15:  Hamburg Head Coach / Manager, Markus Gisdol looks on during the Bundesliga match between Borussia Moenchengladbach and Hamburger SV at Borussia-Park on December 15, 2017 in Moenchengladbach, Germany.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images)

Nach Gisdol-Entlassung: das sind die 10 schlechtesten HSV-Trainer der letzten 10 Jahre

Die Entlassung von Markus Gisdol bedeutet wieder einmal Abschied in Hamburg: vor allem in den letzten Jahren ist der Trainer-Job an der Elbe zu einem echten Karussell geworden. Die folgende Auflistung zeigt die 10 schlechtesten HSV-Trainer der vergangenen 10 Jahre, bis 2008 also. Nicht miteinbezogen sind dabei Interimstrainer, die bei den Hamburgern nur kurz auf der Bank saßen.

10. Huub Stevens

Im Februar 2007 trat Stevens den Job in Hamburg an, 514 Tage später musste der Niederländer den Hut nehmen. Dabei war er in den letzten zehn Jahren unter den schlechtesten zehn Trainern des HSV noch der beste: 1,85 Punkte pro Spiel in 67 Partien, die Stevens betreute.

9. Bruno Labbadia (1. Amtszeit)

Gleich zwei Mal übernahm Labbadia das Amt des HSV-Trainers, wobei sein 1. Engagement, zumindest nach der Bilanz, von mehr Erfolg geprägt war. 299 Tage, 51 Spiele als Coach und 1,63 Punkte, die der HSV zwischen dem 01.07.2009 und dem 26.04.2010 holen konnte.

8. Armin Veh

Auch der jetzige Sportdirektor des direkten Rivalen des HSV im Abstiegskampf, Armin Veh, versuchte sein Glück bereits in Hamburg. Von 2010 bis 2011 war er 255 Tage HSV-Trainer und dürfte inzwischen womöglich froh sein, derzeit das Amt bei den aufstrebenden Kölnern innezuhaben. 1,48 Punkte pro Spiel konnte Veh in Hamburg erreichen.

7. Thorsten Fink

Am 17.10.2011 übernahm der jetzige Trainer von Austria Wien Thorsten Fink den Trainerposten beim Hamburger Sportverein. 701 Tage und 68 Partien bekleidete Fink das Amt, ehe der Abschied besiegelt war. Im September 2013 folgtendie Trennung, nachdem man im Durchschnitt 1,28 Punkte pro Spiel holte.

6. Bruno Labbadia (2. Amtszeit)

Der 6. schlechteste Trainer der letzten Jahre, wenn man die Bilanz der Punkte berücksichtigt, war Gisdol-Vorgänger Bruno Labbadia. 529 Tage leitete Labbadia die Geschicke des HSV und ging mit dem Verein durch einige Krisen. 49 Spiele lang dauerte die Ära, 1,20 Punkte pro Spiel konnte man erringen.

5. Markus Gisdol

Er hätte den HSV gern weiter trainiert, so die Ansage von Markus Gisdol nach dem verlorenen Spiel gegen den 1. FC Köln. Sportvorstand Jens Todt traute dies dem letzten Trainer des HSV wohl nicht mehr zu, was zur Trennung führte. Immerhin 483 Tage dauerte die Amtszeit von Gisdol, 1,12 Punkte pro Spiel holte der HSV in dieser Zeit.

4. Joe Zinnbauer

Zinnbauer war am 16.09.2014 HSV-Trainer geworden, wirklich prägen konnte er die Norddeutschen nicht. Dafür blieben ihm auch nur 187 Tage und 24 Spiele, aus denen der HSV im Durchschnitt lediglich einen Punkt pro Partie mitnehmen konnte. Folglich endete auch die Ära Zinnbauer am 22.03.2015.

3. Mirko Slomka

Auch Slomka versuchte in Hamburg sein Glück, doch auch er scheiterte. Am 17.02.2014 war Slomka als Trainer vorgestellt worden, am 15.09. desselben Jahres, sprich 210 Tage später musste Slomka den Hut nehmen. In 19 Spielen gewann der HSV lediglich 0,89 Punkte pro Spiel.

2. Bert van Marwijk

Der Holländer trat seinen Dienst an der Elbe am am 25.09.2013 an. 143 Tage und 17 Spiele dauerte die Amtszeit des inzwischen 65-Jährigen an. Sonderlich erfolgreich war dieser in Hamburg auch nicht: 0,88 Punkte pro Spiel errang der HSV in der Ära van Marwijk. 

1. Michael Oenning

Michael Oenning trat das Amt beim HSV am 13.03.2011 an. Am 19.09. desselben Jahres war die Zeit von Oenning in Hamburg dann schon wieder vorbei. 190 Tage und 15 Spiele für Oenning, der laut Siegquote zu den schlechtesten HSV-Trainern gehört. 0,80 Punkte pro Spiel konnte Oenning lediglich vorweisen.