​In der aktuellen Transferperiode hat der 1. FC Köln bislang zwei Neuzugänge präsentiert. Neben Vincent Koziello vom französischen Erstligisten OGZ Nizza wechselte auch Stuttgarts Simon Terodde in die Domstadt. Für beide Spieler wurden jeweils drei Millionen Euro Ablöse fällig. Geschäftsführer Armin Veh schloss weitere Neuzugänge nicht kategorisch aus. 


Die Verpflichtung von Terodde erwies sich bislang als wahrer Volltreffer. Der Mittelstürmer erzielte in den vergangenen zwei Bundesliga-Partien drei Tore und bescherte dem FC dadurch wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Geht es nach Veh, ist es durchaus möglich, dass die Domstädter bis Ende Januar noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden. "Ich möchte es nicht ganz ausschließen. Es ist zwar nicht vorgesehen. Aber wenn jetzt doch noch jemand gehen sollte, dann könnte es sein, dass wir noch jemanden holen", wird der Geschäftsführer vom Geissblog.Koeln zitiert. 

1. FC Koeln v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Mann der Stunde: FC-Neuzugang Simon Terodde


Simon Terodde schnürte am Samstagabend gegen den HSV einen Doppelpack


Als bisher ​einziger Winter-Abgang steht seit Kurzem Konstantin Rausch fest. Wie der kicker am vergangenen Freitag berichtete, schließt sich der Linksverteidiger dem russischen Erstligisten Dinamo Moskau an. Als heißer Wechselkandidat wird derzeit Pawel Olkowski gehandelt. Der Rechtsverteidiger spielte unter Cheftrainer Stefan Ruthenbeck zuletzt keine große Rolle. An den vergangenen beiden Spieltagen stand der 27-Jährige nicht im Kader. Ende Dezember berichteten polnische Medien, dass der Defensivspieler das Interesse von Lech Posen und Wisla Krakau geweckt haben soll.