Erst am Sonntagabend tritt Bayer 04 Leverkusen gegen den VfL Wolfsburg den Saisonauftakt an. Für beide Teams ist es eine Partie, die für die laufende Saison entscheidend werden kann, schließlich kämpfen beide um den Europapokal. Bayer 04 kann dabei allerdings gute Dinge sein. Besonders diese fünf Gründe sprechen für einen Erfolg der Werkself.


1. Gute Leistungen im DFB-Pokal

Verdient zog die Werkself in die zweite Pokalrunde ein

Etwas nervös dürfte der ein oder andere Leverkusener Fan vor der ersten Pokalrunde gewesen sein, als man gegen den Regionalligist Eintracht Norderstedt ranmusste. Die Pflichtaufgabe erfüllte der Favorit allerdings mit Bravour. Das 7:0 nach 90 Minuten sprach deutliche Bände.

Bereits nach 31 Minuten führte das Team von Peter Bosz mit sechs Toren. Die durch die Europa League-Teilnahme sehr kurze Vorbereitung schien der Mannschaft nicht geschadet zu haben. Zugegeben, der VfL ist natürlich ein anderes Kaliber als Noderstedt. Dennoch ist die Werkself in einer besseren Form als erwartet.


2. Wolfsburg steckt die Europapokal-Quali in den Knochen

Ist Oliver Glasners Team am Sonntag wieder bei 100 Prozent?

Am Donnerstagabend spielten die Wölfe in der zweiten Qualifikationsrunde der Europa League gegen den albanischen Klub FK Kukesi. Souverän überstand das Team von Trainer Oliver Glasner die Aufgabe und steht nach dem 4:0 kurz vor einer Europapokal-Teilnahme.

Doch die Partie fand im albanischen Tirana statt, folglich muss der VfL-Tross zum kommenden Duell gegen Leverkusen wieder zurück nach Deutschland. Die englische Woche - vergangenes Wochenende war schließlich DFB-Pokal - dürfte dem ein oder anderen Profi bereits zugesetzt haben. Wie müde wird Wolfsburg am Sonntag sein?


3. Leverkusen hat Patrik Schick

Mit Schick hat Leverkusen seinen Wunschstürmer bekommen#

Nach langen Verhandlungen und einer Quarantäne-Zwangspause wurde vor knapp einer Woche Patrik Schick in Leverkusen willkommen geheißen. Der tschechische Stürmer war die Wunschpersonalie der Werkself und soll nun beim Klub auf Torejagd gehen.

Mit Schick hat Leverkusen nun also eine echte Waffe in den eigenen Reihen, mit welcher auch die Abwehr des VfL geknackt werden kann. Mit seiner Offensivpower kann sich die Werkself gute Chancen ausrechnen.


4. Wolfsburgs Maxi Arnold droht auszufallen

Im letzten Duell war Arnold der Matchwinner des VfL

Vergangene Saison endete das Rückspiel zwischen Leverkusen und Wolfsburg mit einem deutlichen 4:1 der Wölfe. Auffälligster Mann auf dem Feld: Maximilian Arnold, der ein Tor selbst erzielte und zwei weitere vorbereitete. Der 26-Jährige ist zentraler Motor des VfL - und droht nun aber auszufallen.

In der Partie gegen Kukesi musste der Mittelfeldspieler noch in der ersten Halbzeit ausgewechselt werden. Ein Einsatz Arnolds am Sonntag steht daher auf der Kippe, auch wenn Trainer Glasner auf der Pressekonferenz einen Einsatz noch nicht komplett ausschließen wollte: "Es hat sich bestätigt, dass die Verletzung von Max Arnold nicht ganz so schlimm ist. Wenn es die Schmerzen zulassen, dann kann er Sonntag eventuell spielen."

Fällt Arnold allerdings aus, wär dies nicht nur eine enorme Schwächung für Wolfsburg, sondern auch eine große Chance für Leverkusen.


5. Leverkusen möchte es den Kritikern beweisen

Trainer Bosz hat mit der Werkself noch viel vor

Nach den prominenten Abgängen von Kai Havertz und Kevin Volland richten sich viele Augen gen Leverkusen. Kann die Mannschaft die Abgänge auffangen? Wird der Offensivfußball darunter leiden? Braucht Leverkusen noch Verstärkungen?

Viele Fragen und kaum Antworten - Leverkusen steht ein schwieriger Saisonstart bevor. Doch man sollte sich nicht täuschen lassen, die 'übriggebliebene' Werkself wird heiß darauf sein, die Kritiker verstummen zu lassen und den Entwicklungsprozess weiter fortzuführen. Direkt abschreiben sollte man das Team von Coach Bosz also nicht, auch wenn die kommenden Transferwochen noch turbulent werden könnten.