​Der ​FC Bayern München verstärkt sich für die Rückrunde mit Nicolas Kühn. Bis zum Saisonende wird der 20-Jährige von Ajax Amsterdam ausgeliehen. Eine Kaufoption gibt es dem Vernehmen nach jedoch nicht. Beim deutschen Rekordmeister ist der Youngster für die zweite Mannschaft eingeplant. Alles Wissenswerte zum U20-Nationalspieler gibt es hier in einem Porträt zusammengefasst.


Kühn zählt zu den vielversprechendsten deutschen Talenten seines Jahrgangs. 2019 wurde dem gebürtigen Wunstorfer vom DFB die Fritz-Walter-Medaille in Gold (bester Nachwuchsspieler seiner Altersklasse) verliehen. Die Karriere des Angreifers ist zuletzt allerdings etwas ins Stocken geraten. In Amsterdam schaffte es der 20-Jährige bislang nicht über die zweite Mannschaft hinaus. Mit dem Wechsel zum FC Bayern soll der Karriere ein neuer Impuls verliehen werden.


Spieler-Steckbrief Nicolas Kühn

Name​​Nicolas Gerrit Kühn
​Nationalität​Deutschland
​Geburtstag​01.01.2000
​Geburtsort​Wunstorf
​Alter​20
​Größe​1,76 Meter
​Position​Rechtsaußen
​Starker Fuß​links
​Vertrag (bei Ajax)​2021
​Instagram​​​nicolas_kuehn


Der bisherige Werdegang

In ganz jungen Jahren begann Kühn das Fußballspielen beim TSV Klein Heidorn. Nach einer weiteren Station (1. FC Wunstorf) wechselte er im Sommer 2009 in die Nachwuchsabteilung des ​​FC St. Pauli. Nach zwei Spielzeiten beim Kiez-Klub folgte ein vierjähriges Gastspiel bei ​Hannover 96, ehe sich ​RB Leipzig die Dienste des Juniorennationalspielers sicherte. 


Zweieinhalb Jahre trug der Offensivspieler das Trikot der Roten Bullen. Im Januar 2018 wagte der 20-Jährige den Sprung ins Ausland und schloss sich Ajax Amsterdam an. Zwei Millionen Euro Ablöse legte der niederländische Rekordmeister für Kühn auf den Tisch. Bei Ajax war der Youngster bislang für die U19 (Meister 2019) und die zweite Mannschaft (Zweitligameister 2018) im Einsatz. In der laufenden Saison bringt es der Linksfuß auf fünf Torbeteiligungen (drei Treffer/zwei Vorlagen) in 17 Ligaspielen.


Kühns Spielstil - was macht ihn aus?

Bei seiner Auszeichnung mit der Fritz-Walter-Medaille wurde Kühn von der Jury als "Tempodribbler mit einer Portion Frechheit und Kreativität" beschrieben. Der 20-Jährige kann nicht nur auf den Flügeln, sondern auch in der Zentrale eingesetzt werden. Kühn hat gerne den Ball am Fuß und sucht die Eins-gegen-Eins-Situationen, bringt viel Zug zum Tor mit, hat jedoch auch immer das Auge für seine Mitspieler. Der Ajax-Profi, dessen Vorbild Superstar Lionel Messi ist, gilt als technisch versiert. Der Youngster punktet zudem durch seine hohe Geschwindigkeit und seinen starken linken Fuß.



Hier gibt es Steigerungspotenzial

U20-Nationaltrainer Manuel Baum, der den Wechsel zum FC Bayern begrüßt, sieht beim Offensivspieler Defizite in der Umschaltbewegung. "Der Umschaltfußball liegt ihm weniger. Deswegen hat es bei Leipzig nicht funktioniert", sagte der Übungsleiter im Interview mit Spox


Kühn brauche zudem "eine intensive Beziehung zu seinem Trainer", so Baum. "Man muss sehr viel mit ihm sprechen, um ihm ein gutes Gefühl zu geben. Erst wenn er dieses gute Gefühl hat, kann er sein Potenzial abrufen." Münchens U23-Coach Sebastian Hoeneß, der Kühn bereits in Leipzig trainiert hatte, sei eine passende Bezugsperson für den 20-Jährigen, der auch in Sachen Torgefahr noch Luft nach oben hat.


Bayerns U23 als Karrieresprungbrett?

Auch wenn Kühn in der Rückrunde vorerst "nur" in der dritten Liga spielen wird, bietet die U23 der Bayern eine gute Möglichkeit, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Unter Trainer Hans-Dieter Flick durften zuletzt einige Nachwuchstalente (u. a. Joshua Zirkzee) Profiluft schnuppern. Überzeugt Kühn bei den Amateuren, darf er im Laufe der Rückrunde möglicherweise auch sein Debüt bei den Profis feiern. Spielt der Angreifer eine starke Halbserie, ist es auch denkbar, dass der deutsche Rekordmeister über eine feste Verpflichtung nachdenkt.