Neuer Trainer, neues System, neue Spieler – bei ​Borussia Mönchengladbach wurde einiges auf links gedreht. Doch genau deswegen knirscht es auch noch ordentlich im Gebälk. Das wurde gerade im Test gegen Bilbao deutlich und daher erklärten die Verantwortlichen bereits, dass man noch Zeit benötige. Die eine beste Elf zum Start ist deshalb so sicher noch gar nicht auszumachen. Wir versuchen es trotzdem. 


Nur Lainer ist neu

Im Tor ist ohne Frage Yann Sommer die Nummer eins. Das wäre er allerdings auch ohne dem neuen Trainerteam um Marco Rose. Der Schweizer ist die etablierte erste Wahl im Kasten der Fohlen. Tobias Sippel fügt sich ebenso in seine Rolle als Nummer zwei ein, wie Max Grün dahinter als Nummer drei.


Auch in der Hintermannschaft der Borussen ändert sich erst mal wenig. Einzig Neuzugang Stefan Lainer scheint auf der rechten Seite auf Anhieb die neue erste Wahl zu sein. Der Österreicher kam gemeinsam mit Marco Rose aus Salzburg und wurde von ihm als "Naturgewalt" beschrieben. Zudem kennt Lainer System und Anforderungen bereits, was ihm den Start im neuen Verein natürlich erleichtert hat.

RB Salzburg v SKN St. Poelten  - Tipico Bundesliga

Gekommen um zu bleiben: Stefan Lainer 


Matthias Ginter und Nico Elvedi bleiben dagegen die beiden etablierten Innenverteidiger bei den Borussen. Auch aus Mangel an Alternativen, aber beide sind eben auch qualitativ so stark, dass sie in vielen anderen Bundesligaklubs als erste Wahl gelten dürften. Auf links ist Oscar Wendt ebenso weiterhin ohne Konkurrenz, ​auch wenn man in Gladbach weiterhin nach einer Verstärkung für die linke Seite fahndet. Ein Transfer von Malang Sarr von OGC Nizza aber hat sich allem Anschein nach zerschlagen, weshalb mit dieser Personalie nicht mehr zu rechnen ist. 


Die Qual der Wahl

Im Mittelfeld hat Rose dagegen die Qual der Wahl und ein Potpourri aus allen Spielertypen zur Auswahl. Ob aber Tobias Strobl seinen Status der Vorsaison bestätigen kann, darf bezweifelt werden. Auf der Sechs wäre daher eigentlich vom Gefühl her Christoph Kramer der Mann für die Startelf gewesen, seine Verletzung am Knöchel hat diesen Plan aber erst mal zunichte gemacht. Was Strobl wiederum in die Verlosung bringt. Denis Zakaria dürfte wohl eine Reihe weiter vorne als Alternative gelten.


Doch auf den Halbpositionen tummeln sich noch mehr Kandidaten. Geht man von den Testspieleindrücken aus, dürften Florian Neuhaus und Jonas Hofmann die Nase vorn haben. Wobei auch der bereits erwähnte Denis Zakaria hier seine Qualitäten mit einbringen kann. Laszlo Benes dürfte nur Außenseiterchancen besitzen.

FBL-GER-BUNDESLIGA-NUREMBERG-MOENCHENGLADBACH

Der Pechvogel der Saisonvorbereitung: Christoph Kramer 


Auf der Zehnerposition gibt es nicht ebenfalls einige Kandidaten, die Rose zur Verfügung hat. Es dürfte auf einen Zweikampf hinauslaufen zwischen dem routinierten Brasilianer Raffael und Youngster Michael Cuisance. Der Franzose hatte hohe Ansprüche angemeldet in der Sommerpause und damit viel Kritik geerntet, allerdings waren auch seine Auftritte durchaus erfreulich. Es scheint, als habe er sich besonnen und auf seine Qualitäten konzentriert. Raffael hingegen kann mit Erfahrung und eben seiner ebenfalls starken Technik so wie seinem Auge und Spielverständnis punkten. Er dürfte daher auch den Vorzug vorm Franzosen erhalten. Da Breel Embolo noch ausfällt, stellt er noch keine Konkurrenz zu den Kollegen dar.


Plea und Herrmann wohl gesetzt

Im Sturm dürften die Rollen dagegen klarer verteilt sein. Alassane Plea und Patrick Herrmann durften immer wieder mit wechselnden Partnern in vorderster Front antreten und hinterließen dabei mal einen besseren, mal einen durchwachsenen Eindruck. Alles in allem aber scheinen die beiden langsam in Form zu kommen und dürften daher auch nebeneinander beginnen. Zuletzt berichtete die Rheinische Post frohlockend, dass Herrmann seinen Torriecher wiedergefunden habe. All das spricht für einen Start des Duos.

Patrick Herrmann

Hat seinen Torriecher wiedergefunden: Patrick Herrmann


Keanen Bennetts hingegen wird ebenso erst mal von draußen zuschauen müssen, wie auch der noch verletzte Kapitän Lars Stindl und der bereits erwähnte Breel Embolo. Wenn die angeschlagenen Akteure aber ebenfalls zurückkehren, dürfte dies eine vermeintliche Startelf noch mal deutlich durcheinander wirbeln.


Die mögliche Startformation zum Auftakt im Überblick:

​​