​Der VfB Stuttgart und Chadrac Akolo gehen ab sofort getrennte Wege. Wie die Schwaben am Dienstag mitteilten, wird der Offensivspieler für ein Jahr an den SC Amiens ausgeliehen. Anschließend besteht für den französischen Erstligisten eine Kaufpflicht.


Im Sommer 2017 kam Akolo für sechs Millionen Euro vom FC Sion zum ​VfB Stuttgart. Im Ländle konnte der Kongolese zwar des Öfteren sein Potenzial andeuten - konstant starke Leistungen brachte der mittlerweile 24-Jährige aber nicht auf den Platz. Daher fand er sich häufiger auf der Ersatzbank wieder.


Kaufpflicht liegt bei 3,5 Mio Euro


Da beide Parteien mit dieser Situation nicht zufrieden waren, entschloss man sich, nach nur zwei Jahren wieder getrennte Wege zu gehen. Beim SC Amiens hofft Akolo auf regelmäßige Spielpraxis, der VfB darf sich im kommenden Sommer über einen hübschen ​Transfererlös freuen. Laut französischen Medien liegt die Höhe der Kaufpflicht bei 3,5 Millionen Euro.

​​