​Sami Khedira könnte in Zukunft in der englischen Premier League auflaufen. Laut Informationen der Gazzetta dello Sport befindet sich der ehemalige Nationalspieler in Verhandlungen mit dem FC Arsenal.


Mit Aaron Ramsey und Adrien Rabiot hat Khedira in diesem Sommer zwei weitere (und jüngere) Konkurrenten im Mittelfeld von Juventus Turin erhalten. Da der 32-Jährige bereits in der vergangenen Spielzeit nur noch eine untergeordnete Rolle bei der ​Alten Dame gespielt hatte, scheint sich seine Zeit im Piemont dem Ende entgegen zu neigen.


Knackpunkt: das Gehalt


Die Gazzetta dello Sport berichtet, dass nun der FC Arsenal einen Vorstoß gewagt haben soll und Khedira gerne verpflichten würde. Es soll sogar bereits zu ersten Verhandlungen gekommen sein - es gibt jedoch ein größeres Problem: In Turin verdient Khedira, der noch einen Vertrag bis 2021 besitzt, jährlich knapp sechs Millionen Euro netto (inkl. Boni). Der ​FC Arsenal möchte ihm jedoch nicht mehr als vier Millionen Euro per annum zahlen. 


Ist der Routinier bereit, eine Gehaltskürzung in Kauf zu nehmen?


Juventus selbst würde dem Spieler wohl keine großen Steine in den Weg legen, weshalb man sich bei einer Ablösesumme vermutlich schnell einigen dürfte. Nun liegt der Ball also bei Khedira...