Momentan kommt der Ex-HSVer Douglas Santos (25) gar nicht mehr aus dem Lächeln raus. Seit seinem Wechsel von der Elbe an die Newa läuft es für den brasilianischen Linksverteidiger auf sportlicher Ebene wie geschmiert. Drei Spiele, drei Siege - Zenit St. Petersburg grüßt aktuell als unangefochtener Tabellenführer (6:1 Tore) von der Spitze der Premjer-Liga. Und bald könnte Douglas sogar einen Landsmann als neuen Teamkollegen begrüßen.


Beim ​FC Barcelona ist die operación salida gerade im vollen Gange. Mit diesem Begriff wird in Spanien der Teil der Personalplanungen benannt, der mit den Abgängen im Zusammenhang steht. Nachdem sich der katalanische Gigant schon mit Antoine Griezmann (120 Millionen, kam von Atlético Madrid), Frenkie de Jong (75 Millionen, Ajax Amsterdam), Neto (26 Millionen, FC Valencia),  Emerson (12 Millionen, Atletico Mineirao) und Marc Cucurella (4 Millionen, SD Eibar) recht kostenintensiv verstärkt haben, müssen angesichts des von der UEFA vorgegebenen Financial fair-plays erstmal ein paar Millionen eingenommen werden. 


In diesem Zusammenhang wird auch immer wieder der Name von ​Malcom (22) genannt. Für den brasilianischen Außenstürmer überwies Barçja noch vor Jahresfrist etwa 41 Millionen Euro an Girondins Bordeaux. Spötter sagten damals schon, dass Malcom nur verpflichtet wurde, weil eine Verpflichtung Willians vom FC Chelsea finanziell nicht darstellbar war. Entsprechend wurde Malcom in der Grafenstadt am Mittelmeer auch nie richtig heimisch. Kaum einmal dass er über einen längeren Zeitraum die Gunst von Valverde genießen konnte. Jetzt soll Malcom, der bis vor kurzem auch beim BVB im Gespräch war, zu Geld gemacht werden. 

In etwa wollen die Katalanen denselben Betrag einnehmen, den sie letztes Jahr für ihn ausgegeben haben. Und in St.Petersburg scheint sich auch ein aufnehmender Verein gefunden zu haben: Zenit St. Petersburg ist laut Marca sehr an einer Verpflichtung Malcoms interessiert. Douglas Santos hätte dann auf seiner linken Seite einen brasilianischen Landsmann zur Unterstützung. Sicherlich nicht die schlechteste linke Seite im internationalen Fußball.